Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Tierheim sucht neuen Leiter
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Tierheim sucht neuen Leiter
00:48 11.02.2018
Von Dagny Siebke
Seit der Jahrtausendwende war Roman Thönies Leiter des Celler Tierheims. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Nach mehr als 17 Jahren hat Roman Thönies das Celler Tierheim verlassen. Nun wird ein erfahrener Tierpfleger gesucht, der die Leitung übernimmt. Jährlich werden im Tierheim in Vorwerk rund 250 Hunde, mehr als 400 Katzen, 150 Kleintiere und viele Wildtiere versorgt.

Getragen wird das Tierheim vom "Tierschutzverein Celle Stadt und Land", der aktuell auf 900 Mitglieder kommt. Schriftführerin Brigitte Gowitzke sagt: "Herr Thönies hat Mitte Januar aus gesundheitlichen Gründen gekündigt." Für den Verein sei die Kündigung des 58-Jährigen plötzlich gekommen. "Das war für uns nicht absehbar." Familie Thönies bleiben auf dem Grundstück neben dem Tierheim wohnen. Tierpflegerin Nadine Thönies arbeitet weiterhin für das Tierheim.

Wie groß die Lücke ist, die Roman Thönies hinterlässt? Dazu erläutert Gowitzke, dass das Tierheim einige Mitarbeiter habe, die schon viele Jahre dabei seien und damit ähnlich viel Erfahrung wie Thönies mitbrächten. So übernimmt die stellvertretende Tierheimleiterin Astrid Brauner momentan die Aufgaben von Roman Thönies. "Frau Brauner zum Beispiel arbeitet noch länger als Roman Thönies im Celler Tierheim." Die Stelle des Tierheimleiters ist nun intern und extern ausgeschrieben. "Wir warten bis zum 28. Februar, was an Bewerbungen reinkommt. Es ist noch alles offen", so Gowitzke.

Roman Thönies bestätigt, dass er das Tierheim auf eigenen Wunsch verlassen habe. "Nach 17 Jahren ist mir das nicht leicht gefallen", betont der ehemalige Leiter. "Doch im Moment möchte ich nicht weiter darüber reden."

Gegenseitige Schuldzuweisungen, Alleingänge und Misstrauen führten in der Vergangenheit dazu, dass erst der gesamte Vorstand des Tierschutzvereins bis auf Vorsitzende zurückgetreten war. Ein halbes Jahr später schmiss auch Birgit Stephani hin. Sie erzählt, dass sie die Nachricht über den Rückzug Roman Thönies nicht überrascht habe, da er längere Zeit schon krank gewesen sei. Eine längere Vorgeschichte gebe es nicht: "Ich bin jetzt seit fast zwei Jahren raus aus dem Verein. Wir sind damals in Frieden auseinandergegangen. Interne Streitigkeiten bringen dem Wohl der Tiere nichts."

Die letzten Monate hat sich im Tierheim viel getan. Die Mitarbeiter erproben die Rudelhaltung. Dank Spenden ist ein Kleintierland entstanden. Außerdem wurde die Homepage komplett neu gestaltet und bei Facebook werden neue Schützlinge vorgestellt. Per Crowdfunding soll nun Geld zum Ausbau der Katzenquarantäne und für die tiermedizinische Versorgung zusammenkommen.

Dass D.I.S.C.O., die barrierefreie Party der CD-Kaserne in Kooperation mit Lobetal und der Lebenshilfe Celle, mittlerweile Kultstatus erreicht hat, merkt man an diesem Donnerstag ganz deutlich. Bereits eine halbe Stunde nach Einlass ist die Tanzfläche gut gefüllt. Heute Abend ist Fasching angesagt.

10.02.2018

Ende Januar begann für die Cellerin Barbara Paschke ein neuer Lebensabschnitt. Zumindest in beruflicher Hinsicht. Sie arbeitet nun ehrenamtlich in der Pauluskirche als Prädikantin. Doch wie sieht der Alltag einer Prädikantin aus? Und was genau macht sie überhaupt?

10.02.2018

Eigentlich wollte Dieter Patzke in Höhe des Oberlandesgerichts die Mühlenstraße überqueren, um aus Richtung Allerinsel in die Celler Innenstadt zu kommen. Doch ein Metallzaun versperrt ihm den Weg über den Hafenstraßen-Kreisel. Einen eingezäunten Zebrastreifen – so etwas hat Patzke noch nie gesehen. "Was soll das?", fragt er sich. Ihm sind die Wege bis zu den Ampeln, an denen eine sichere Überquerung der Straße möglich ist, um einiges zu weit. Den sicheren Zebrastreifen kann Patzke hier nicht benutzen. Als riskante Alternative bleibt da neben dem abgezäunten Bereich der riskante Sprint über die Straße: "Das kann doch so nicht gewollt sein."

Michael Ende 10.02.2018