Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Verein unterstützt 150 Kinder in Sri Lanka
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Verein unterstützt 150 Kinder in Sri Lanka
16:08 23.03.2018
Von Dagny Siebke
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Der Auftritt der Celler in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen hat dem Verein einen neuen Schub gegeben. Nun besteht die Aufbauhilfe aus mehr als 300 Mitgliedern.

In Sri Lanka hat das Ehepaar Thielmann mit dem hiesigen Bürgermeister eine Mülldeponie besichtigt. "Wir haben darüber gesprochen, wie man Müll trennt und am besten Plastik vermeidet, denn sonst bleiben Touristen fern", erläutert Cornelia Thielmann. Zudem habe sie mit Schneidern gesprochen, wie man Einkaufstasche aus Müll nähen kann.

Besonders berührt hat Thielmanns die Begegnung mit einem jungen Mann, der einen sogenannten Elefantenfuß hat. Trotz des geschwollenen Beines läuft er jeden Tag viele Kilometer zu Fuß, um Lose zu verkaufen und damit seine Eltern und seine Schwester zu versorgen. "Er klagt nicht. Trotzdem wollen wir ihm gerne medizinisch helfen und ihm ein Fahrgestell oder Ähnliches organisieren", so Cornelia Thielmann.

Sie haben es geschafft: Die Nachwuchsband „DeadPac“ aus Celle , die in der Celler Rockmusik-Initiative (Cri) gegründet wurde, gehört zu den acht Finalisten des Musik-Wettbewerbs „Schooljam“. Die sechs jungen Leute werden am Freitag, 13. April, auf der Musikmesse in Frankfurt gegen sieben andere Formationen um den Sieg spielen.

Jürgen Poestges 24.03.2018

VVoller Ehrgeiz und Konzentration basteln die Geschwister Joris (9) und Finja (11) an ihrem „Mausefallenauto“. Dabei wird eine Mausefalle als Antrieb genutzt. Über einen Stab und einen langen Faden wird die Spannung auf die Achse übertragen. An einer langen Stange sind drei CDs befestigt, die als Räder dienen. Nur durch das Auslösen der Mausefalle kann das Mobil eine Strecke von rund 30 Metern zurücklegen.

Nadya Sevik 23.03.2018

Sie bezeichnen Menschen, die Flüchtlinge willkommen heißen, abfällig im Neonazi-Jargon als „Gutmenschen“ oder „Bahnhofsklatscher“, brüllen in bester Trump-Manier „Fake News“ durch den Saal, wenn sie mit belegbaren Fakten konfrontiert werden, die sie nicht hören wollen und drohen damit, dass man sie aus dem Celler Stadtrat nicht mehr „weg bekommt“ – die Ratsherren der AfD wollen provozieren, hauen auf den Putz, gefallen sich in der Rolle „alternativer“ Politiker. Während der jüngsten Ratssitzung sorgte Frank Pillibeit, der bei der AfD die Rolle als Mann fürs Grobe übernimmt, für einen Eklat, der viele Ratsleute konsterniert und sprachlos zurückließ.

Michael Ende 23.03.2018