Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler WBG will belastete Briten-Häuser nicht
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler WBG will belastete Briten-Häuser nicht
05:29 09.02.2018
Von Michael Ende
Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Eigentümer der Immobilien mit 139 Wohneinheiten ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Stadtverwaltung und WBG haben mit der BImA Verhandlungen geführt, um die Gebäude anzukaufen. "In einigen Wohnungen sind bei Stichprobenentnahmen Schadstoffbelastungen gefunden worden, was einen höheren Sanierungsbedarf und ein nicht kalkulierbares, betriebswirtschaftliches Risiko nach sich zieht. Über die Aufteilung der dadurch entstehenden Kosten konnte keine Einigung erzielt werden", so der Geschäftsführer der WBG, Matthias Hardinghaus.

Die Wohnungen in Klein Hehlen und der Heese hätten hervorragend ins WBG-Portfolio gepasst, so Hardinghaus: "Dazu gehört aber auch, sie zu einem vertretbaren Mietpreis am Markt anbieten zu können.“ Durch den erhöhten Sanierungsbedarf hätte sich das am Ende für keine Seite mehr gerechnet.

Knapp 20 Mitglieder aus den Vereinen des Landkreises Celle versammelten sich im Schwimmbad Wietze, um in sechs Veranstaltungen die Kenterrolle zu üben oder zu erlernen.

07.02.2018

Step for Step ertanzten sich die Akteure von „Broadway Dance Company“ und „Dance Factory Dublin“ gemeinsam und im Wechsel in der „Night oft the Dance“ die Begeisterung des Celler Publikums. Die Congress Union war gut besucht und hallte am Dienstagabend nur so vom Klicken und Klackern der Stepschuhe. Die Zuschauer bekamen weit mehr als atemberaubende Fußarbeit zu sehen. Der Programm-Mix aus klassischen irischen Tanzelementen, Pop und südamerikanischen Rhythmen brachte vor allem in der zweiten Hälfte das Publikum in Wallung.

07.02.2018

Eigentlich, sagt Gundula von Gizycki-Jakob, sei das ja keine große Sache, und schon gar keinen Bericht in der Zeitung wert. „Das sind doch gerade mal 72 Seiten“, winkt sie ab, und hält ein orangefarben gebundenes Büchlein mit dem Titel „Der 100-Zloty-Schein“ hoch. Etliche Jahre hat das Manuskript in der Schublade der Cellerin geschlummert – seit dem vergangenen Jahr erscheinen die Erinnerungen einer Familie an Flucht und Vertreibung aus Pommern beim Selfpublishing-Verlag Books on Demand.

07.02.2018