Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Welfenallee bekommt zwei Kreisel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Welfenallee bekommt zwei Kreisel
17:41 29.12.2013
Von Gunther Meinrenken
An der Einmündung der Welfenallee auf die Nienburger Straße soll im kommenden Jahr ein Kreisel gebaut werden. Ein weiterer Kreisverkehr ist ein paar Meter weiter südlich an der Kreuzung Heese/Welfenallee geplant. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

"Der Ausbau des Nordteils der Welfenallee ist bereits seit 2005 im Gespräch", berichtete Stadtsprecher Wolfgang Fischer. An der Einmündung der Welfenallee an der Nienburger Straße sowie am Knotenpunkt Welfenallee/Heese/Fuhrberger Straße könnten mit den Kreisverkehren "die Verkehrsströme elegant und sicher abgewickelt werden", ist man im Neuen Rathaus überzeugt.

In den vergangenen Jahren hinderte nicht nur die klamme Haushaltslage eine Realisierung des Vorhabens. "Parallel zur Sanierung der Bahnunterführung und dem Bau der Allerbrücke wären die Kreisel nicht zu realisieren gewesen", erklärte Fischer. Das Vorhaben, das zwei Millionen Euro verschlingt, war zuletzt auf das Jahr 2017 geschoben worden.

Die beiden anderen Verkehrsprojekte sind längst abgeschlossen und für die Kreisel an der Welfenallee hat sich die Förderkulisse in den vergangenen Wochen entscheidend verändert. Die Stadt hat die Gelegenheit, noch in das Jahresbauprogramm des Landes für das kommende Jahr aufgenommen zu werden. Von den Baukosten sind 1,6 Millionen Euro förderfähig. Das lohnt sich für die Stadt. Andere Projekte wie die Sanierung der Breite Straße, die ursprünglich für 2014 vorgesehen war, mussten dafür allerdings auf die Folgejahre geschoben werden.

Im Neuen Rathaus ist man nun zuversichtlich, dass die beiden Kreisel im kommenden Jahr in Angriff genommen werden können. "Dazu wird kurzfristig ein Ingenieurbüro beauftragt, das Leistungsbeschreibung und Ausführungsplanung aktualisiert. Auf dieser Grundlage kann die Vergabe vorbereitet und die Unterlagen für den Fördermittelantrag termingerecht erstellt werden", erklärte Fischer den Stand der Dinge.

Auch Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD) sieht in dem Bau der Kreisel eine wesentliche Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in der Stadt Celle. "Das ist eine kluge Idee. Der Stadteingang wird aufgewertet. Die problematische Einfahrt und Ausfahrt aus der Welfenallee wird entschärft", ist Mende überzeugt. Ortsfremden bietet sich der Vorteil, falsches Einordnen zu vermeiden. "Notfalls fährt man halt einmal mehr im Kreis", so Fischer. Außerdem werde man im Bereich der Heese die Stausituationen in den Griff bekommen.