Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler Workshop für Kinder: Lichterwesen und freche Klecksmonster
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler Workshop für Kinder: Lichterwesen und freche Klecksmonster
12:28 18.10.2017
Quelle: Doris Hennies
Celle Stadt

Berit (8) mag es „richtig bunt“. Deshalb überzieht sie ihre CD-Hülle innen mit einem Netz voller Regenbogenfarben. Ayko (10) hat seine Grünphase eben für sich entdeckt. „Jetzt kann man sowieso noch nicht genau sehen, wie es wird“, erklärt er. Dazu braucht man nämlich eine starke Lichtquelle im abgedunkelten Raum, denn die von den Kindern in der Werkstatt des Celler Kunstmuseums gebastelten „Wunsch-Verstärker“, „Angst-Vertreiber“, „Fehler-Fresser“, „Trost-Monster“ und anderen geheimen Freunde entfalten ihren wahren Zauber erst reflektiert an Wand oder Decke. Dann ergeben die transparenten Farben, Schichten und Kompositionen erstaunliche Bilder und Lichterwesen die zu immer neuen Deutungen herausfordern.

Der Kunstworkshop für „Junges Gemüse“ kommt dieses Mal mit nur einer Handvoll Kinder aus – wegen Ferienende und schönem Wetter. „Macht nichts“, findet Luca (7), „mir macht es Spaß“. Zwischen Klecksmonstern und Lichtgestalten wandern die kleinen Kunsthandwerker mit der Pädagogin und „Kunstvermittlerin“ Margret Dierking auch durch die aktuelle Ausstellung „Intuition – feat. Beuys“ und lassen sich von dem Kunstspielfeld und seinen zahlreichen „Intuitions-Kisten“ inspirieren. Es ist schon erstaunlich, was sich da so über den Köpfen abzeichnet, wenn man von unten aus der Mulde mit seiner Taschenlampe leuchtet.

Ein bisschen kann man die Wirkung prüfen, wenn man die mit Windowcolor bemalten Klarsicht-CD-Hüllen probeweise gegen das Fenster hält. „Gut, dass die Sonne draußen scheint“, betont Mika (8). Ist das Werk fertig, wird mit dem Föhn das Trocknen beschleunigt, ein Aufhängfaden eingelegt und die Hülle zusammengeklappt. So taugt es auch als Fensterbild. Berit ist noch nicht ganz zufrieden. Sie möchte ihren Lichterzauber noch signieren. Gar nicht so einfach spiegelverkehrt.

Die Buntleuchthüllen sind nicht das einzige, was hier gebastelt und dann stolz mit nach Hause getragen werden darf. Gleich zu Beginn gibt es leckeren Tee, der nicht nur gut schmeckt, sondern auch als Farbe herhält. Heute gilt „Flecken ausdrücklich erwünscht!“ Für die blauen Klecksmonster wird mit einer Pipette auf ein Kärtchen gekleckst – ein bisschen pusten hilft beim Verlaufen – dann lässt man den Fleck trocknen, schaut ihn sich ganz genau an, und weckt den frechen Wicht mit ein paar Beistiftstrichen zum Leben – geht natürlich nur mit dem HI-BIS-KUS Zauberspruch und viel Fantasie.

Von Doris Hennies