Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celler lassen es am Feiertag ruhig angehen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celler lassen es am Feiertag ruhig angehen
17:19 02.10.2017
Quelle: Knoblich/dpa/Archiv
Celle Stadt

Bärbel Schulz verbringt den Feiertag „mit der Familie natürlich“, antwortet die 60-Jährige prompt. Ihretwegen müssten auch gar keine Geschäfte aufhaben, meint die Neubrandenburgerin. Nur bei der Gastronomie dürfe gerne eine Ausnahme gemacht werden, denn gegen einen Besuch im Biergarten habe Schulz nicht. So sehen es auch weitere Celler.

Für den Gastronomen Bilgin Akgül ist der Feiertag ein ganz normaler Arbeitstag. Viele Reservierungen waren bei ihm für den Abend eingegangen „Wir fühlten uns wie an einem Samstag“, sagt der 35-Jährige und schmunzelt. Gerade die jüngere Generation nutze den freien Tag gerne für ausgedehnte Partynächte. Dabei findet Akgül „die Erinnerung an die Wiedervereinigung sehr interessant und wichtig“, betont er.

Niklas Pautsch lässt das Feiertagsgeschehen entspannt angehen. Wie viele andere junge Celler ist der 18-Jährige in einem geeinten Deutschland aufgewachsen. Doch eines ist ihm klar: „Es ist wichtig, dass man mal daran denkt, wie es damals so war“. Eine Mauer in den Köpfen spüre er persönlich nicht. „Ich sehe die Teilung ehrlich gesagt nicht so eng“, verrät er.

Unterm Strich feiern die Celler die deutsche Wiedervereinigung sehr unterschiedlich. Manche mehr und manche weniger. Die Erfolge der AfD in den neuen Bundesländern spielten dabei keine Rolle.

Von Erik Habermann