Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Cellerin Hildegard Potocki feiert 101. Geburtstag
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Cellerin Hildegard Potocki feiert 101. Geburtstag
16:22 09.12.2013
Von Christopher Menge
Hildegard Potocki kurz vor - ihrem 100. Geburtstag vor einem Jahr. Heute begeht sie im St. Annenstift - ihr 101. Wiegenfest. Quelle: Tanja Rother
Celle Stadt

Lachend sitzt Hildegard Potocki auf ihrem Sofa in ihrem Zimmer im Celler St. Annenstift. „Dieses Bild liebe ich“, sagt sie und zeigt auf ein Portrait, das sie als Kind gemeinsam mit ihrem Bruder und ihrer Puppe zeigt. Die anderen Bilder zeigen, dass die Frau viel erlebt hat. Doch, dass die zierliche Seniorin mit langen grauen Haaren am Dienstag ihren 101. Geburtstag begeht, ist schwer zu glauben.

Besonders für sie selbst. „Kann es sein, dass man sich geirrt hat?“, fragt sie immer wieder. Hat man nicht. Potocki wurde am 10. Dezember 1912 in Frankfurt (Oder) geboren. 1945 flüchtete sie nach Celle, seit 2009 wohnt sie im St. Annenstift in der Blumlage.

Zu ihrem 100. Geburtstag hat sie im vergangenen Jahr noch selbst Einladungen geschrieben, im diesem Jahr hat Betreuerin Anni Többens die Organisation übernommen. Das heißt aber keinesfalls, dass Potocki sich keine Gedanken über ihre Feier macht. Da ihr Zimmer zu klein sei, müsse die Feier im Cafe des St. Annenstift stattfinden, erklärt sie ihrer Betreuerin. Diese hat schon eine Torte bestellt und erntet dafür spontanen Applaus von der Jubilarin.

Dann stellt sie Fragen, die sie immer stellt. „Wie alt sind sie, wenn ich fragen darf? Haben sie einen Mann? Haben sie Kinder?“ Wenn Többens dann von ihrer Familie erzählt, freut sich Potocki, wird dann aber still. Sie selbst hat keine Kinder, was sie sehr bereut. Ihre Ehe mit Hubert blieb kinderlos.

Ungefähr 14 Gäste erwartet Potocki dennoch zu ihrem 101. Geburtstag. Neben dem Pfarrer von St. Ludwig, Ehrengast auf dem Geburtstag der gläubigen Katholikin, plant auch die Verlobte ihres Bruders, der im Zweiten Weltkrieg gefallen ist, gemeinsam mit ihrer Tochter zu der Feier zu kommen. Die Vorfreude auf die Geburtstagsfeier ist Potocki anzumerken.

Als eine Pflegerin wenig später ein Glas mit Apfelsaft hereinbringt, ist Potocki zunächst aber etwas skeptisch. Schließlich ist nicht ihr geliebter, roter Kirschsaft in dem Glas. „Wasser trink ich nicht“, betont sie. Der Apfelsaft schmeckt ihr aber auch. „Das ist ja ein Obstsaft“, sagt sie und lacht.

„Sie sagt, was sie denkt, aber das in einer charmanten Art“, beschreibt Többens die Seniorin, die sich daran erinnert, dass ihre Eltern – während ihrer Kindheit in der Mark Brandenburg – wenig Zeit hatten. „Sie hatten ein Möbelgeschäft“, erzählt sie und zeigt auf einen Schrank. „Beste Einrichtung“, sagt sie.

Wenn sie nicht auf ihrem Sofa sitzt, ist Hildegard Potocki mit ihrem Rollator im Haus unterwegs, klönt mit anderen Bewohnern oder mit der Heimleiterin. Dass sie am Dienstag 101 Jahre alt wird, ist wirklich schwer zu glauben. (me)