Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Cellerin Nadine Meyer ist Kandidatin bei "Bauer sucht Frau"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Cellerin Nadine Meyer ist Kandidatin bei "Bauer sucht Frau"
19:57 13.10.2017
Von Gunther Meinrenken
Nadine Meyer (2.v.r.) trifft Bauer „Benny“ (rechts) beim Scheunenfest. Ob es zwischen den beiden gefunkt hat, können die Celler ab kommenden Montag auf RTL bei „Bauer sucht Frau“ verfolgen. Quelle: RTL/Stefan Gregorowius
Celle Stadt

„Die Liebesgeschichten, die dort entstehen, faszinieren mich“, erklärt die 41-Jährige, die jetzt die Chance hat, ihr eigenes Drehbuch für ihre ganz persönliche Romanze zu schreiben. Meyer hat sich für die 13. Staffel beworben und der Bauer ihres Herzens, der 42 Jahre alte „Benny“, hat sie zusammen mit zwei anderen Kandidatinnen zum Scheunenfest eingeladen, bei dem sich zu Anfang immer entscheidet, wen die einsamen Landwirte für eine Woche mit auf ihren Hof nehmen. Ob der „treue Traktorfan“ Nadine erhört hat, können die Celler am kommenden Montag, 16. Oktober, auf RTL erfahren, wenn „Bauer sucht Frau“ um 20.15 Uhr in die nächste Runde startet.

An Pfingsten waren die neuen Bauern im Fernsehen vorgestellt worden. „Das Wetter war nicht so doll. Ich habe mich aufs Sofa gelümmelt, auf meinem Handy getippt und mir das nebenher angeschaut. Als Benny kam, habe ich mein Smartphone sofort zur Seite gelegt“, erzählt Nadine. Ihr Blick blieb allerdings zunächst an den „Schleppern“, sprich den Traktoren, hängen und erst dann an dem Schwarzwälder. Denn in ihrer fünf Jahren langen Ehe, die aktuell kurz vor der Scheidung steht, ist die Kindergärtnerin zur Trecker-Expertin geworden. „Mein Mann hat sich sehr dafür interessiert, da habe ich mit der Zeit auch eine kleine Leidenschaft für Traktoren entwickelt“, berichtet Nadine.

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, dachte sich die Cellerin und schrieb eine kurze Mail an RTL. Dann ging alles Schlag auf Schlag. Schon am nächsten Tag wurde sie angerufen. Es folgten ein einstündiges Telefoninterview sowie ein Kameracasting in Berlin. Und dann musste Nadine noch einen Brief an Bauer Bernhard schreiben, der die Landwirtschaft auf dem elterlichen Hof als Nebenerwerb betreibt. Am 10. Juli kam dann der Anruf, dass „Benny“ sie zum Scheunenfest eingeladen hat. Nadines erster Gedanke: „Oh mein Gott, was ziehe ich denn an?“

Ob sie beim 42-Jährigen mit ihrem Treckerwissen gepunktet hat, wird nicht verraten. Begeistert könnte der gelernte Baumaschinenmechaniker auch von ihren landwirtschaftlichen Kenntnissen sein. Denn Nadine ist zwar gebürtige Hannoveranerin, ist aber in Marwede aufgewachsen. Auf den umliegenden Bauernhöfen war sie zu Hause. „Und wir selbst hatten zwar keinen Hof, aber Ponys, Hunde, Kaninchen, Schafe, Hühner und Enten. Ich bin mit Tieren aufgewachsen“, erzählt Nadine, die begann, sich auf das bevorstehende Scheuenfest vorzubereiten.

„Ich habe mir das Vorstellungsvideo von Benny ganz oft angeschaut. Er wurde mir immer sympathischer. Vor allem die Art, wie er über sein Leben spricht und was er vom Leben erwartet, hat mich berührt“, so Nadine. Denn der Landwirt hatte vor 13 Jahren einen schweren Unfall mit dem Quad, lag mit Schädel-Hirn-Trauma im Koma und hat sich wieder ins Leben zurückgekämpft. Ob er dies künftig mit Nadine teilen wird? Dazu sagt die Cellerin nichts. Darf sie auch nicht. Nur ein kleines Geheimnis gibt sie preis, bevor auch sie sich am Montag zum ersten Mal im Fernsehen sehen wird. „Als ich Benny beim Scheunenfest gesehen habe, hatte ich Herzklopfen bis zum Abwinken.“