Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Celles "DLRG-Kalli" feiert 80. Geburtstag
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Celles "DLRG-Kalli" feiert 80. Geburtstag
11:14 17.08.2017
Von Michael Ende
Quelle: Michael Ende
Celle Stadt

Geboren wurde Karl Ströher in Celle, wo er direkt über der Druckerei der Familie in der Rundestraße 10 aufwuchs. Seine Kindheit war nicht nur durch schöne Erlebnisse in der beschaulichen Welt der Kleinstadt an der Aller, sondern auch vom Krieg geprägt. Sein Vater wurde zur Wehrmacht eingezogen und kehrte nie zurück. Das letzte Lebenszeichen des als vermisst Gemeldeten war eine Feld-postkarte aus Rumänien. Als Karl die Großeltern in Dresden besuchte, weil seine Mutter dort auf ein ruhiges Kriegsende hoffte, erlebte er die Bombardierung der Stadt mit. Weil das Haus, in dessen Keller sich die Familie verkrochen hatte, getroffen wurde, wechselte sie während der Infernos in einen Nachbarkeller. Und überlebte.

Eigentlich wollte Karl Ströher Pilot werden. Ein Freund riet dem Teenager ab: „Du willst Taxifahrer in der Luft werden? Das ist doch blöd – lasse es und bleibe dem Handwerk deiner Familie treu.“ Daran hielt sich Karl. Und führte nach Lehr- und Wanderjahren den den elterlichen Betrieb fort, steuerte ihn durch unruhige Zeiten und übergab ihn in die Hände seines Sohnes Achim, der die mehr als 150 Jahre alte Druckerei in die Zukunft führt. Gerold, der ältere Bruder des „Juniorchefs“ wählte anstatt der schwarzen die darstellende Kunst.

Da er nicht als Pilot abheben konnte, war für Karl Ströher das Abtauchen die Alternative der Wahl. Mit 14 Jahren war er Zeuge eines Schwimmunfalls geworden. Damals war etwa gleichaltriger Junge trotz des Einsatzes von Tauchrettern unter einem Ponton ertrunken. Das war prägend für Karl. „Wenn ich noch einmal eine ähnliche Situation erlebe, dann will ich helfen können“, schwor er sich und erwarb den DLRG-Rettungstauchschein. Retten ist eine Leidenschaft, der Ströher nie losgelasen hat. 1983 rette er zum Beispiel zwei Badeurlauber aus den tückischen Strömungen des französischen Atlantiks. Wäre Sohn Achim nicht mit einer Rettungsleine zur Stelle gewesen, wäre Ströher selbst um Haaresbreite abgetrieben. Insgesamt rettete Ströher vier Menschen aus akuter Lebensgefahr und über 20 Menschen aus bedrohlichen Situationen. In Würdigung seines jahrelangen Engagements ist er Ehrenvorsitzender des DLRG-Bezirks Celle und Ehrenmitglied im DLRG-Landesverband Niedersachsen.

„Auch bei der Gründung der Celler Feuerwehr-Tauchretter hat Kalli seine Hand im Spiel gehabt und 1966 dafür gesorgt, dass wir unser Domizil am Celler Hafen beziehen konnten. Er ist Initiator und langjähriger regelmäßiger Teilnehmer des Aller-Fackelschwimmens, das aus Celle nicht mehr wegzudenken ist“, sagt Mergemann. Ohne Karl Ströher wäre nicht nur die Celler DLRG nicht das, was sie heute ist: „Ganz Celle hat Kalli eine Menge zu verdanken. Wir wünschen ihm einen schönen Geburtstag und dass wir noch lange etwas von ihm haben.“