Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Chemie-Express hält im Collegium Cellense
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Chemie-Express hält im Collegium Cellense
11:38 28.02.2014
Kinderreporter, Max Demmig Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

In einem Experiment namens „Zuckerwurst“, wurde Zucker auf wundersame Weise zu einer schwarzen Wurst. Dies lag daran, dass der Zucker mit Schwefel reagierte. Nun folgte der Höhepunkt der Veranstaltung. Es wurde ein Freiwilliger gesucht. Der mutige Student Pepe ging auf die Bühne und spuckte Feuer. Dazu blies er durch eine Gummiröhre und eine riesige Stichflamme loderte auf. Auf meine Nachfrage im Anschluss der Veranstaltung sagte er, dass es ihm sehr viel Spaß gemacht hat, einmal Feuer zu spucken.

Leider funktionierte das nächste Experiment nicht. Eigentlich sollte ein Tischtennisball mit Nitrocellulose durch den Raum geschossen werden. Nitrocellulose ist ein Stoff, der sich sehr schnell entzündet. Es funktionierte nicht, da sich der Tischtennisball in der Kanone verkeilte. Trotzdem ging die Veranstaltung aufregend weiter, da stattdessen der Tischtennisball angezündet wurde und mit einer großen Flamme verbrannte.

Danach wurde den jungen Studenten etwas über Alkalimetalle erklärt. Alkalimetalle sind Metalle,die sehr schnell verbrennen. Die Metalle Lithium, Natrium und Kalium wurden angezündet und leuchteten in wunderschönen Farben auf. Natrium wurde zu einer orangen-, Lithium zu einer lilafarbigen und Kalium zu einer pinken Flamme.

Im darauf folgenden Experiment wurde dann ein Ballon mit Wasserstoff gefüllt. Als der Professor ihn platzen ließ, ertönte ein Knall, der so laut war wie ein Kanonenschuss. Zum Abschluss gab es noch ein Quiz mit fünf Fragen, bei dem das Publikum laut jubeln musste, wenn die Antwort richtig war. Doch bevor die Vorlesung endete, wurden von dem Assistenten Timm Wilke zwei Flüssigkeiten zusammen geschüttet. Sie leuchteten dann in einem wunderschönen Blau auf. Die Vorlesung endete mit viel Jubel und Applaus.

Von Max Demmig