Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt DRK-Weihnachtsfeier als Dank an Ehrenamtliche
Celle Aus der Stadt Celle Stadt DRK-Weihnachtsfeier als Dank an Ehrenamtliche
16:23 07.12.2018
An festlich gedeckten Tischen genossen die DRK-Mitglieder die Weihnachtsfeier. Quelle: Birgit Stephani
Celle

Festlich geschmückt ist der Europasaal der Congress-Union. An langen Tischen mit weihnachtlicher Deko sitzen die Mitglieder des DRK-Ortsvereins Celle und freuen sich auf ihre traditionelle Weihnachtsfeier. Bis zum Beginn werden sie von den Klängen des Posaunenchores Müden unterhalten oder nutzen die Gelegenheit, um sich zu unterhalten.

Unterhaltsamer Nachmittag

Ein spannendes Programm verspricht der Vorsitzende Ulrich Kaiser gleich zu Beginn und macht damit neugierig auf einen unterhaltsamen Nachmittag. "Dass wir heute hier zusammenkommen, hat einen wichtigen und guten Grund", meint Kaiser. "Das Deutsche Rote Kreuz hat sich zur Aufgabe gemacht, zu helfen und alle Gruppen der Gesellschaft zu unterstützen. Das gilt besonders für die, die sich inzwischen schon in ihrem wohlverdienten Ruhestand befinden."

Das DRK habe über die Jahre eine Vielzahl an ehrenamtlichen Angeboten geschaffen. Diese, so ist sich Kaiser sicher, werden oder wurden sicher auch von vielen der Anwesenden wahrgenommen. Angefangen bei Tanzgruppen bis hin zu Beratungen hat sich das DRK dem Dienst am Menschen verschrieben. Aktuell überlege man beispielsweise eine Senioren-WG zu entwickeln. Obwohl es ein langer Weg bis dahin sei, zeigte sich Kaiser zuversichtlich, dieses realisieren zu können.

Angebote ohne Ehrenamtliche nicht möglich

All diese Angebote allerdings seien ohne das Engagement der ehrenamtlichen Helfer nicht möglich. Diese sorgen meist im Hintergrund dafür, dass es überhaupt möglich ist, derart viele Dienstleistungen vorzuhalten.

Vor dem Hintergrund, was in der Welt alles passiere, solle die Adventsfeier eine besinnliche, aber doch auch vergnügliche Feier sein. Viele Menschen seien beunruhigt, "zu Recht beunruhigt", wie Kaiser findet. "Wichtig ist es, dass man gerade dann zu solch einer Stunde zusammenfindet und gemeinsam eine friedliche Atmosphäre schafft." Gespräche führen und sich daran zu erinnern, dass es durchaus eine friedliche, gemeinsame Zeit geben könne. Sein Appell lautet daher, dass jeder Mensch für etwas Frieden sorgen kann. "Wir alle können Politik mitbestimmen, jede Stimme ist wichtig, um in dieser Welt den Frieden zu wahren."

Von Birgit Stephani

Gewalt hat die Familie von Sandra Brehmer zerstört. Die verzweifelte Mutter braucht Unterstützung für die Transportkosten zu Schule und Kindergarten.

07.12.2018

Kurt Roberg erlebte die NS-Zeit hautnah mit. Angst habe er nicht gehabt, nur Respekt. Den Celler Schülern erzählt er, was er damals alles erlebt hat.

07.12.2018

Herz außer Takt“ lautete das Motto der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung. Experten beantworten die häufigsten Fragen.

07.12.2018