Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Dagnys Klima-Tagebuch: "Wir sollten mehr über das Thema Wärme sprechen"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Dagnys Klima-Tagebuch: "Wir sollten mehr über das Thema Wärme sprechen"
17:49 21.03.2018
Von Dagny Siebke
Quelle: Dagny Siebke
Celle Stadt

Denn nur etwa ein Viertel des Energieverbrauchs im Haushalt geht für Strom drauf. Demgegenüber stehen drei Viertel des Energieverbrauches fürs Heizen.

"Das ist vielen gar nicht so bewusst", so Volker Krüger. Wenn er überlegt, was sich bei der Heizungstechnik in den vergangenen 20 Jahren getan hat, fragt er mich: "Würden Sie noch mit einem Auto fahren, das 10 oder 20 Jahre alt ist?"

In diesem Moment bereue ich es, beim Umzug eher auf die zentrale Lage und den Mietpreis geschaut zu haben als den Zustand unserer Ölheizung. Doch als Großstädter lieben wir einfach Altbauwohnungen mit hohen Decken. Und dank des moderaten Quadratmeterpreises im Vergleich zu Hannover war die Bleibe schnell anderthalb Zimmer größer als die letzte Wohnung.

Da helfen nur kuschlige Decken, Socken, Unterhemden und Pullover, denn aufs Jahr hochgerechnet kann es sich schon lohnen, die Raumtemperatur um ein Grad Celsius zu senken. In einem 150-Quadratmeter-Einfamilienhaus mit Gasheizung können pro Jahr etwa 1350 Kilowattstunden, also rund 95 Euro gespart werden.

Besonders lohnt sich auch die Stoßlüftung im Winter. Volker Krüger betont, dass sogar schon zwei Minuten völlig ausreichend sind – am besten dreimal täglich. Im Vergleich zum Kipplüften können bis zu 500 kg CO₂ vermieden werden, was 125 Euro im Jahr spart.

Und eine Investition von wenigen Euro lohnt sich wirklich, nämlich der Sparduschkopf. Bei einer täglichen Dusche von etwa fünf Minuten kann ein Drei-Personen-Haushalt damit 290 Euro im Jahr sparen und 280 Kilogramm CO₂. Denn der Sparduschkopf halbiert die Wassermenge, indem er dem Wasserstrahl mehr Luft beimischt.

Das komplette Klima-Tagebuch als Multimedia-Reportage finden Sie unter "Mein ökologischer Rucksack"

Ließe man die Natur in Deutschland heute einfach „machen“, dann erwiese man der Artenvielfalt einen Bärendienst. Denn das, was viele heute für unberührte „Natur“ halten, ist eine Jahrtausende alte Kulturlandschaft, in der die alten Gesetze des „natürlichen“ Gleichgewichts längst ausgehebelt worden sind. Wer etwas gegen das Artensterben tun will, darf also nicht abwarten, dass etwas passiert, sondern muss aktiv handeln – zum Beispiel indem er Blumenwiesen ansät. Aber die richtigen müssen es sein.

Michael Ende 15.03.2018

Das Dach ist drauf – jetzt kommt der Innenausbau. Der Bau des "Village"-Wohn- und Gewerbekomplexes auf dem ehemaligen Feuerwehr-Areal zwischen Wehlstraße und Südwall geht auf die Zielgerade. Wenn hier im Herbst Bewohner und Geschäfte einziehen, soll dies ein zündender Funke zur Belebung des Bergstraßen-Quartiers und der gesamten City sein, hieß es am Donnerstag beim Richtfest des 15-Millionen-Euro-Komplexes.

Michael Ende 15.03.2018

Die Vorsitzenden der SPD in Stadt und Landkreis Celle haben die in der Nacht zum Dienstag auf die Celler CDU-Zentrale sowie das Bundeswehr-Karriere-Büro verübten Anschläge scharf verurteilt. Die Ermittlungen der Polizei laufen derzeit weiter.

Michael Ende 15.03.2018