Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Das Wort zum Sonntag: Aufräumen und abladen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Das Wort zum Sonntag: Aufräumen und abladen
15:39 12.11.2010
Vikarin Lara Schilde Quelle: nicht zugewiesen
Celle Stadt

Die Post musste gelesen werden. Ich musste Wäsche waschen. Und auf dem Balkon hatten sich Berge von Birkensamen angesammelt. Ich öffnete meine Briefe, steckte die Sechziggradwäsche ein und fegte, was das Zeug hielt. Weil ich gerade so gut in Schwung war, entwickelte sich mein Heimkommen zu einem richtigen Hausputz: Als ich die saubere Wäsche in die Schubladen legte, ordnete ich gleich noch meine T-Shirts. Nach dem Fegen putzte ich auch die Balkonfenster. Und mit dem Abheften der angekommenen Rechnungen räumte ich schnell noch den restlichen Schreibtisch auf.

Als ich das Altpapier in der Tonne abgeladen und das Fensterputzwasser in den Ausguss geschüttet hatte, ging es mir plötzlich richtig gut. In der Papierablage auf meinem Schreibtisch war wieder jede Menge Platz. Die Zweige vor meinem Fenster konnte ich wieder glasklar sehen und in der Kommode duftete erfrischend. Ich genoss die Ordnung.

Am 17. November ist Buß- und Bettag. Für mich ist das der Aufräumtag für die Seele.

Buße – das übersetze ich jetzt einfach mit „aufräumen“. Ein Tag um zu prüfen: Was ist alles da? Ich denke an den Besuch meiner alten Schulfreundin, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte. An die Diskussion mit meiner Familie. An den Geburtstag meines Freundes.

Was möchte ich behalten? Da taucht eine Erkenntnis auf. Ich möchte mich wieder öfter mit meiner Freundin treffen. Ich erinnere mich an wertvolle Momente. Wie hat sich mein Freund über die Kerzen auf dem Kuchen gefreut!

Und was muss raus? Ich glaube ich habe jemanden gekränkt. Außerdem muss ich noch mal mit meiner Familie reden. Und eine Sache habe ich einfach nicht gemacht, obwohl sie dran gewesen wäre.

Wenn ich alles angesehen und sortiert habe, kommt das Gebet. Ich kann Kisten packen, gefüllt mit Kummer, Schuld und schlechtem Gewissen. Im Gespräch mit Gott gebe ich ihm die Kisten und lasse sie auch dort. Bei ihm können wir unsere „ausgerümpelten“ Kisten abladen.

Buß- und Bettag. Diesen Tag schätze ich ganz bewusst. Einmal aufräumen und abladen bevor der Advent kommt. Bestimmt fühle ich mich hinterher besser. Mein Kopf ist freier, mein Herz leichter. Und ich habe wieder Platz – für den, der kommen wird.

Lara Schilde

Vikarin an der

Stadtkirche Celle

Von Lara Schilde