Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Das müssen Sie zur Hengstparade im Celler Landgestüt wissen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Das müssen Sie zur Hengstparade im Celler Landgestüt wissen
10:16 17.08.2018
Von Michael Ende
Quelle: Anne Friesenborg
Celle Stadt

Ein großer Ausstellungsbereich im Spörckenstall und vielfältige, trendige Gastronomie sollen die traditionellen Darbietungen bereichern. Wer möchte, muss nicht das Sitzfleisch für die mehr als dreistündigen Paraden mitbringen. Mit günstigen „Bummel-Pässen“ kann man zwanglos durchs Gestüt schlendern, die Atmosphäre und die Paraden von Stehplätzen aus genießen. Wer heute Nachmittag und Abend noch nichts vor hat, könnte sich also ganz spontan auf den Weg zur „Wiege der Hannoveranerzucht“ machen. Dort gibt es mehr zu entdecken als Weltklasse-Pferde.

„Wir wollen Erlebnistage für die ganze Familie anbieten, an denen man das Gestüt mit allen Sinnen entdecken kann“, sagt Landstallmeister Axel Brockmann, der zum Beispiel aus Erfahrungen mit Advents- und anderen Märkten weiß, in was für eine attraktive „Location“ sich das altehrwürdige Anwesen bei Großveranstaltungen verwandeln kann. Für echte Hannoveraner-Fans seien die Paraden ohnehin Pflichttermine, so Brockmann: "Wir wollen Besucher hier her holen, die Pferde schön finden, denen aber das klassische Programm allein zu wenig oder zu viel ist."

Deshalb wolle man ein möglichst anziehendes "Drumherum" auf die Beine stellen, sagt der Landstallmeister: "Künstler und Kunsthandwerker zeigen ihre Objekte und Skulpturen, Blumenzüchter präsentieren ihre neusten Arrangements. Mode und Design werden ebenso die Ausstellung bereichern, wie die Themen Pferd, Hund und Jagd." Das Rahmenprogramm werde mit stimmungsvoller Musik untermalt und mit einem romantischen Ambiente von Pagodenzelten vor der historischen Kulisse des Gestüts abgerundet: "Für unsere kleinen Besucher wird Kinderunterhaltung mit Kostümen und Ritterspielen angeboten. Mit kulinarischen Köstlichkeiten der Region und angesagtem Streetfood wird es auch im Bereich der Gastronomie deutlich vielfältiger als bisher."

Rund 90 Aussteller hätte sich angesagt, so Brockmann: "Wenn das neue Konzept aufgeht, können wir noch viel mehr draufsatteln." Ganz besonders glanzvoll werde es schon jetzt bei den Paraden zugehen: "Da zeigen wir barocke Prachtenfaltung mit historischen Prunkwagen und passenden Kaltblütern." Wer das erleben will, hat die Möglichkeit dazu: Noch gibt es Restkarten.

Am Freitag ist der Ausstellungsbereich von 12 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Beginn der Parade: 17 Uhr. Am Samstag ist der Ausstellungsbereich von 10 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Beginn der Parade: 13 Uhr. Am Sonntag ist der Ausstellungsbereich von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Beginn der Parade: 13 Uhr. Tickets für die Hengstparaden gibt es direkt unter den Telefonnummern (0180) 6994401, (05141) 929415 und (05141) 92940 oder im Internet unter www.eventimsports.de. Einlasskarten für die Ausstellung (ohne Sitzplatz) kosten für Erwachsene 12 Euro. Kinder bis einschließlich 15 Jahre erhalten in Begleitung von Erwachsenen freien Eintritt. Sitzplatzkarten, die auch zum Besuch der Ausstellung berechtigen, kosten zwischen 27 und 35 Euro. Kinder bis einschließlich 15 Jahre zahlen die Hälfte.

Erstmalig erhält ein Celler Stadtteil die Auszeichnung als Fairtrade-Gemeinde, wie die Kampagnenleitung von Fairtrade-Towns in einem Schreiben an Ortsbürgermeister Jörg Rodenwaldt jetzt mitgeteilt hat. Im Rahmen einer Feierstunde soll die Auszeichnung am 30. November übergeben werden.

Michael Ende 16.08.2018

Mal wieder ist es der Künstlerverein, der den Celler Musikfreunden einen ganz besonderen Abend bescherte. Er holte die Pianistin Julia Bartha mit einem kombinierten Programm aus zwölf Préludes von Claude Debussy und sechs Aprèsludes des aus Celle gebürtigen Thorsten Encke in den Beckmannsaal an den Bösendorfer-Flügel. Allerdings gerieten die Eindrücke der beiden Werkgruppen doch recht unterschiedlich.

16.08.2018

Nach dem Kutschenunfall nahe Severloh am Sonntag, bei dem zwei Menschen schwer verletzt wurden, fordert Peta nun ein komplettes Verbot für Pferdekutschen im Landkreis Celle. Aber geht das überhaupt?

Christian Link 16.08.2018