Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Das sind die beliebtesten Instagrammer aus Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Das sind die beliebtesten Instagrammer aus Celle
17:45 23.03.2018
Quelle: Hannes Ganz
Celle Stadt

Sportler, Models oder Fotografen gewinnen durch das Netzwerk an Abonnenten. Aber auch hobbymäßig wird Instagram viel genutzt.

Weltweit hat das soziale Netzwerk etwa 800 Millionen Nutzer. Auch in Celle gibt es zahlreiche "Instagrammer" mit tausenden von Abonnenten. Die CZ hat diese Profile ausgewertet, um einige der beliebtesten Celler Instagrammer vorzustellen.

Nummer Eins mit über 26.000 Followern ist Skyscraperfan. Auf seinen Reisen fotografiert er Wolkenkratzer aus aller Welt. So können seine Abonnenten durch ihn Toronto, Shanghai oder die Niagara Fälle entdecken. Namentlich genannt werden, möchte der Celler nicht. "Ein Fotograf gehört schließlich hinter die Kamera und soll sich nicht davor drängen."

Instagram benutzt Skyscraperfan seit September 2014. Hier kann er auch mehrere Fotos gleichzeitig oder in einer Art Collage veröffentlichen. "Wenn ich fotografiere, habe ich jetzt oft schon Instagram im Hinterkopf", erzählt er. Für ihn habe die Plattform den Vorteil, dass er selbst unscharfe oder alte Fotos noch verwenden könne.

Doch wieso liebt er gerade Wolkenkratzer so sehr? "Mich fasziniert einfach, dass Menschen so große Bauwerke erschaffen können", erzählt Skyscraperfan. Gleichzeitig habe das auch etwas mit Sammeln zu tun. "Dauernd werden neue Wolkenkratzer gebaut. Ich versuche von den hundert höchsten der Welt mehr als die Hälfte zu kennen, aber das wird immer schwieriger."

Fotos von Reisen kommen auf Instagram gut an. Auch Celler Jonas Rothert-Schnell postet viele Bilder aus dem Urlaub. Trotzdem ist ihm auch der Bezug zur Residenzstadt wichtig. "Ich habe erst in meiner Jugend gelernt, wie toll die Stadt eigentlich ist", erzählt der 17-Jährige. "Das Interesse für die Fachwerkhäuser bekam ich, als ich angefangen habe zu fotografieren." Instagram sei für ihn anfangs eine Möglichkeit gewesen, seine Bilder für etwas zu verwenden. Mittlerweile habe er aber zudem die Chance mit namenhaften Firmen zu kooperieren – dabei ist Jonas erst seit Mitte 2017 richtig aktiv.

Jennifer Heinrich aus Hambühren ist schon länger dabei. "Ich bin damals über eine Freundin auf Instagram aufmerksam geworden", erinnert sie sich. Seit Mai 2015 postet sie jetzt regelmäßig Lifestyle- und Reisebilder.

Für die meisten Nutzer ist Instagram in erster Linie ein Hobby. Trotzdem mache es erst ab einer gewissen Anzahl von Followern richtig Spaß, gibt Skyscraperfan zu. "Sonst ist es, als würde man ein Buch schreiben und kaum jemand liest es."

Was ist Instagram?

Seit Oktober 2010 gehört Instagram zu den bekanntesten sozialen Netzwerken der Welt. Ob privat oder öffentlich, mit der Plattform können Menschen weltweit Bilder und Videos hochladen und teilen. Durch die Filterfunktion können Fotos beliebig bearbeitet werden. 2012 wurde Instagram für knapp eine Milliarde Dollar von Facebook übernommen. Aktuell sind gut 15 Millionen Menschen in Deutschland auf Instagram aktiv.

Schon gewusst? Die Cellesche Zeitung hat ebenfalls einen Instagram-Account: www.instagram.com/celleschezeitung

Von Lea Kraft und Nadya Sevik

Cornelia und Günther Thielmann sind nach sechs Wochen von ihrem Einsatz in Sri Lanka mit vielen Bildern über ihre Aufbauhilfe zurückgekehrt. "Wir konnten vier Häuser und auch Toiletten für bedürftige, kinderreiche Familien bauen", erzählt die Vereinsvorsitzende stolz. Mittlerweile unterstützt der Verein Sri Lanka-Ayubowan insgesamt 60 Familien. Es gibt mehr als 150 Patenschaften.

Dagny Siebke 23.03.2018

Sie haben es geschafft: Die Nachwuchsband „DeadPac“ aus Celle , die in der Celler Rockmusik-Initiative (Cri) gegründet wurde, gehört zu den acht Finalisten des Musik-Wettbewerbs „Schooljam“. Die sechs jungen Leute werden am Freitag, 13. April, auf der Musikmesse in Frankfurt gegen sieben andere Formationen um den Sieg spielen.

Jürgen Poestges 24.03.2018

VVoller Ehrgeiz und Konzentration basteln die Geschwister Joris (9) und Finja (11) an ihrem „Mausefallenauto“. Dabei wird eine Mausefalle als Antrieb genutzt. Über einen Stab und einen langen Faden wird die Spannung auf die Achse übertragen. An einer langen Stange sind drei CDs befestigt, die als Räder dienen. Nur durch das Auslösen der Mausefalle kann das Mobil eine Strecke von rund 30 Metern zurücklegen.

Nadya Sevik 23.03.2018