Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Debbie" hält Blindenhöfers auf Trab
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Debbie" hält Blindenhöfers auf Trab
16:19 13.12.2011
Von Gunther Meinrenken
Auftakt Tierserie: Aldo Blindenhˆfers Hund Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Doch nachdem das Ehepaar eineinhalb Jahre lang seine freie Zeit mit Kreuzfahrten und anderen Reisen verbracht hat („Mit dem kranken Hund konnten wir nie viel unternehmen.“), sei am Ende immer ein leeres Gefühl zurückgeblieben. „Wir kamen nach Hause und fühlten uns allein, in der Stadt haben wir immer anderen Hunden hinterher geschaut“, berichtet Gundi Blindenhöfer. Aus dem Bauch heraus habe man dann entschieden, sich doch wieder einen Hund anzuschaffen. „Und das war die richtige Entscheidung", so die Altencellerin, „wir sind wieder glücklich und zufrieden.“

Seit sechs Wochen herrscht nun wieder richtiger Trubel im Hause der Blindenhöfers. Und dafür sorgt die kleine „Debby Däumeling von Grabow“. Das vier Monate alte Tier ist ein Bolonka, ein echter russischer Zarenhund. „Sie hat einen so liebenswerten Charakter, sie schenkt unendlich viel Liebe“, ist Aldo Blindenhöfer ganz gerührt vom neuen Mitbewohner. Denn schon mit „Biene“ pflegten die Blindenhöfers eine „geschlossene Dreier-Beziehung“. „Wir gehören zusammen, sind füreinander da, machen alles füreinander“, ist Gundi Blindenhöfer überzeugt.

Der kleine Racker hält die beiden Senioren ganz schön auf Trab. Der 81-Jährige spielt mit dem kleinen Hund am liebsten auf dem Teppich. „So ein Welpe ist wie ein Kleinkind“, meinen die Blindenhöfers. Sie müssen es wissen, haben die beiden doch selbst Kinder und Enkel. Im Augenblick ist „Debby“ allerdings im Rüpel. „Sie beißt in die Gardinen, knabbert die Sessel an und hat auch schon eine Lampe herunter geworfen“, lacht Aldo Blindenhöfer, der schon immer Hunde gehabt hat. Mit einem hat er sogar im Krieg als Jugendlicher einen abgeschossenen amerikanischen Bomberpiloten gefangen genommen.

Wer mit seinem Haustier in der CZ vorgestellt werden will, kann sich unter der E-Mail-Adresse g.meinrenken@cellesche-zeitung.de melden. Einfach die Kontaktdaten angeben (Name, Adresse, Telefonnummern) und ein paar Zeilen über das Haustier und das besondere Verhältnis zu ihm schreiben. Dabei muss es sich nicht nur um Hund oder Katze handeln, sondern darf auch ruhig etwas exotischer sein. (gu)