Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Demokratiekonferenz springt am 12. September auf große Bühne
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Demokratiekonferenz springt am 12. September auf große Bühne
14:15 01.09.2017
Von Dagny Siebke
Quelle: cd-kaserne
Celle Stadt

Was ist dieses Jahr anders bei der Demokratiekonferenz?

Es können alle Interessierten spontan vorbeikommen. Sie brauchen sich nicht anzumelden. In der Alten Exerzierhalle haben wir Platz für noch mehr Gäste. Bei unserem Programm ist für Jung und Alt etwas dabei, es spiegelt die Vielfalt unserer Gesellschaft. Willkommen ist, wer an der Demokratie mitwirken will.

Es werden sich aktuelle Projektträger vorstellen. Wie viele sind das?

Viele Projekte sind noch nicht abgeschlossen, in 2017 werden 19 Projekte von 12 verschiedenen Einrichtungen umgesetzt. Dazu gehören Schulen, Jugendeinrichtungen, Weiterbildungsorganisationen, die Familienbildungsstätte, Wohlfahrtsverbände und Kunst- und Kultureinrichtungen.

Wer steht auf der Bühne?

Schüler des KAV-Gymnasiums werden aus ihrem Projekt „Die Anatomie des Extremismus“ einen achtminütigen Kurzfilm zeigen. An diesem Projekt waren 200 Schüler aus mehreren Jahrgängen über Monate beteiligt. Zwischen sechs und 21 Jahre alt sind die Darsteller des Theaterstücks „Maskenspiel“ von der Hermann-Reske-Schule. Bei diesem Klassen übergreifenden Projekt versuchen die Schüler positiv mit körperlichen, sprachlichen und kulturellen Barrieren um zu gehen und so ihre Selbstbewusstsein zu stärken. Begleitend wird das Atelier 22 ausgewählte Bilder aus ihrem Projekt „Jung und Alt für eine bunte Welt“ ausstellen.

Die inhaltlichen Anregungen kommen von Politikwissenschaftler Dr. Lars Geiges.

Er untersucht, wie sich Demokratie entwickelt. Der Experte für Rechtspopulismus in Europa hat bereits ein Buch über Pegida veröffentlicht und gibt viele Interviews. Abschließend wird es einen Poetry Slam geben und der Austausch unter den Teilnehmern kann bei einem gemütlichen Ausklang am Buffet vertieft werden. Schließlich geht es bei der Konferenz darum, dass sich verschiedene Akteure vernetzen.

Nach der Konferenz startet die zweimonatige Bewerbungsfrist für neue Projekte. Wie schwierig ist es, bei „Demokratie leben“ teilzunehmen?

Wir versuchen, die Bewerbung so unbürokratisch wie möglich zu halten. Das Antragsformular ist keine drei Seiten lang. Es gibt maßgeblich drei Voraussetzungen. Erstens muss es um ein Demokratiethema gehen, zweitens muss die Institution gemeinnützig sein und drittens muss es sich um eine Celler Einrichtung handeln. Wer eine Idee hat, kann sich an die Externe Koordinierungs- und Fachstelle in der CD-Kaserne wenden. Zudem ist ein Projektträgertreffen geplant, bei dem wir, die „alten Hasen“, Tipps und über die zu beachtenden rechtlichen Grundlagen geben.

Um welche Summen geht es?

Für jedes Einzelprojekt können bis zu 3000 Euro beantragt werden. Ein Projektträger darf sogar mehrere Projekte einreichen. Vorbehaltlich der weiteren Bewilligung durch den Bund wird zwischen 2015 und 2019 in Celle insgesamt eine Summe von 500.000 Euro bereitgestellt. Von diesem Geld profitieren nicht nur die Projektträger, sondern die gesamte Gesellschaft.

Weitere Infos unter www.dl-celle.de