Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Die dünnen Jahre sind vorbei: LaLeLu am Sonnabend zu Gast in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Die dünnen Jahre sind vorbei: LaLeLu am Sonnabend zu Gast in Celle
17:53 06.01.2014
Von Christopher Menge
   
Celle Stadt

„Die dünnen Jahre sind vorbei“ - eine Anspielung aufs Älter werden. Wie macht es sich bei Ihnen bemerkbar?

Alles in allem ist das Älterwerden nur eine Frage der Porzellanmenge: die Teller werden immer kleiner. Da wir uns auf der Bühne keine Plautze leisten können, essen wir mittlerweile von Untertassen. Da kann man auch mal nachnehmen.

Worauf dürfen sich die Zuschauer in ihrem neuen Programm freuen?

Natürlich erst einmal auf eine satte Portion a cappella comedy. Tobis Bassstimme ist noch fetter geworden: Grönemeyer, Cher und Udo Jürgens essen sich durch die Midlife-Crisis. Aber auch ein Saxophon a la Sting, eine Geige und Rollkoffer im Stomp-Groove erklingen.

Welche Promis werden dieses Mal imitiert? Kommen die Ideen dafür spontan, wenn Sie jemanden beispielsweise im TV sehen?

Auf jeden Fall sind natürlich unsere Freunde Angela Merkel und Horst Seehofer zu Gast. Dazu gibt es einen verbalen Doppelpass zwischen Jogi Löw und Franz Beckenbauer. Aber auch Bizets „Carmen“ und die Village People (YMCA) sind zu erwarten. Natürlich sehen wir viele unserer „Opfer“ nachts im Hotel im TV. Und wir sind viel im Hotel.

Sie sind Stammgast in Celle. Haben Sie sonst Verbindungen zu Celle? Sie sind ja teilweise in der Gegend groß geworden.

Natürlich! Unser Bass und Parodist Tobias Hanf stammt aus Hankensbüttel, DER Ottermetropole im Kreis Gifhorn. Für ihn war Celle immer eine Art New York, wenn er in Hankensbüttel in seinem Zimmer saß und Willy Brandt und Franz-Joseph Strauß imitierte. Dieses Gefühl blieb bis heute: Tobi ist immer besonders stolz, wenn wir in Celle spielen.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ihren Stil zu ändern und nur eins zu machen?

Niemals! Das ist uns schlichtweg zu langweilig und eindimensional.

Werden Sie die FDP in der Bundespolitik vermissen oder bieten die anderen Parteien auch genug Möglichkeiten zur Satire?

Nein, der Untergang der FDP ist ein nicht wieder gut zu machen – der satirische Totalschaden. Seehofer, hilf!

In ihrem Programm heißt es, dass die Frauenquote gut für Deutschland ist. Bei Ihnen gibt es nur eine Frau. Passt das zusammen?

Zum Glück! Mehr als eine Frau ist in der Haltung viel zu kostspielig. Neenee, da sollen sich mal schön die Dax-Konzerne mit den Weibern rumärgern! Aua! Sanna, lass das!

Ist das Programm ein Ratgeber für alle Zuschauer, bei denen die dünnen Jahre vorbei sind zu verstehen oder ist auch etwas für die jungen Celler dabei?

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade die jungen Leute eine diebische Freude daran haben, uns alten Säcken beim Altern zuzusehen – Mit HipHop und Bollywood.