Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Stadt bezeichnet Rio's-Fans als Chaoten
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Stadt bezeichnet Rio's-Fans als Chaoten
16:33 27.12.2018
Von Dagny Siebke
Die Stadt Celle spricht von "Einbruch, Vandalismus und Hausfriedensbruch sowie Berge von Scherben und Müll innerhalb und außerhalb des leer stehenden Hauses."  Quelle: Dagny Siebke
Celle

Auch wenn die Celler Stadtverwaltung gerade geschlossen ist, lässt die Reaktion auf die diesjährige Weihnachtsfeier im geschlossenen "Rio's" selbst an Feiertagen nicht lange auf sich warten. Auf Facebook schreibt die Verwaltung, der das Haus am Neumarkt jetzt gehört: "Wir sind fassungslos! Mit zahlreichen Straftaten feierten am 25. Dezember diverse Chaoten im und vor dem ehemaligen Rio's Weihnachten."

Die vorläufige Bilanz im Neuen Rathaus: Einbruch, Vandalismus und Hausfriedensbruch sowie Berge von Scherben und Müll innerhalb und außerhalb des leer stehenden Hauses. "Wir sind erschrocken über das fehlende Unrechtsbewusstsein der Täter, aber auch derjenigen, die durch Mitwirken derartiges kriminelles Verhalten tolerieren", heißt es weiter.

Schadenshöhe schwer messbar

Das Fazit der Polizei fällt weniger dramatisch aus: Polizeisprecher Thorsten Wallheinke sagt zu den beschmierten Wänden und der herausgerissenen Wandverkleidung: "Die Schadenshöhe lässt sich schlecht bemessen, da wir nicht wissen, wie der Zustand vorher war." Schließlich steht das Gebäude seit Anfang Februar leer und soll demnächst abgerissen werden.

Wallheinke weiter: "Die Glasscherben und Kronkorken auf dem Gehweg wurden von den Beteiligten noch zusammengefegt." Trotzdem wurde das Fahrrad einer jungen Cellerin am Mittag danach beschädigt, weil sie durch die Scherben gefahren ist, die dort lagen. Nun möchte sie den Veranstalter kontaktieren, da dieser verpflichtet sei, dafür zu sorgen, dass der Platz wieder sauber sei.

Shitstorm bei Facebook

Ein wahrer Shitstorm fegte über den Facebook-Auftritt der Stadt Celle. 64 Mal wurde der Beitrag geteilt, rund 200 Kommentare stehen darunter. Bei der Diskussion geht es nicht nur um die diesjährige Weihnachtsfeier im früheren Rio's, sondern auch um die Frage, wie viel Celle für junge Menschen zu bieten hat und welche Jugendpolitik die Stadt macht (siehe Facebook-Kommentare im Kasten).

Mit etwas Abstand erläutert Stadtsprecherin Myriam Meißner, dass die Verwaltung kein Problem mit der Party, sondern mit dem Einbruch habe: "Wir haben Verständnis dafür, dass viele Celler am Rio's hängen. Gegen eine Party hätten wir nichts gehabt, wenn sie vorher beantragt worden wäre.Wir haben aber etwas dagegen, wenn die Tür mit massiver Gewalt aufgebrochen wird." Wenn sich jemand dort verletzt hätte, wäre es wohl schwierig geworden. "Da wir als Eigentümer die Verkehrssicherungspflicht aufbringen müssen, finden wir die Aktion nicht mehr lustig", so Meißner.

Betreiber sagen nichts zur Feier

Die frühere Betreiberin des Rio's Dawn Doneck sagt: "Ich habe überhaupt nichts mehr mit dem Rio's zu tun und möchte mich nicht dazu äußern." Ihr gehe es gerade nicht so gut. Auch Oliver Müller war nicht zu erreichen.

CZ-Leserin Gerda Menken ist der Meinung, dass die wirtschaftlichen Interessen in der Stadt Celle zu hoch gehängt werden. "Was ist mit den Bedürfnissen der Jugend?", fragt die 68-Jährige. Die Stadt müsse toleranter sein. "In meiner Jugend habe ich auch in einer konservativen Stadt studiert, nämlich in Münster. Dort haben wir auch gefeiert und die Stadt hat sich nicht darum gekümmert."

Erich Giese schreibt: "Für eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs war Zeit bei der Stadt Celle? Aber für den Besuch der sozialen Einrichtungen die Heiligabend und Weihnachten Dienst leisten hat es nicht gereicht. Sie sollten sich schämen."

Auszüge aus Kommentaren bei Facebook

Eine Nutzerin schreibt: "Liebe Stadt Celle – einfach mal cool reagieren. Ein versöhnlicher Aufruf zum gemeinsamen Aufräumen vor dem Haus, hätte wahre Größe gezeigt. Sie haben dafür gesorgt, dass das Rio's geräumt und abgerissen werden soll. Für Ersatz hingegen sorgen Sie nicht."

Anders sieht es folgender Kommentator: "So ein Schwachsinn. In Celle ist immer was los. Sogar an Weihnachten. Lehmanns Partyscheune, rappelvoll, CD -Kaserne, rappelvoll. Man muss sich nur mal informieren (Wollen)."

Ein User findet: "Hausfriedensbruch bleibt Hausfriedensbruch. Egal, ob die Hütte ein Jahr leer steht."

Eine weitere Nutzerin erläutert: "Kriminalität stelle ich mir anders vor. Die Polizei ist oft vorbeigefahren und hat das Ganze über Stunden toleriert. Und im Nachhinein dann von der Politik so ein pikierter Aufschrei? So wenig Verständnis und Einfühlungsvermögen? Habt ihr Menschen von der Stadt Celle keine Kinder, die friedlich mit ihren Freunden zusammenkommen wollen?"

Gerade an Weihnachten fehlten Alternativen, schreibt ein Celler: "Wenn dann noch dazu kommt, dass diese legendäre Bar am Anfang des Jahres geschlossen wird, das Gebäude aber am Ende des Jahres noch steht, lässt das viele bestimmt nicht unberührt. Natürlich sollte man keine Straftaten tolerieren, aber man sollte hier die Kirche mal im Dorf lassen. Traurig, dass die Kluft zwischen Jung und Alt in Celle immer größer zu werden scheint. Solche Posts von der Stadt hier helfen keinem."

Eine Cellerin sagt: "Es haben doch nun wirklich verschiedene Alternativen eröffnet. Eine davon ein paar Meter weiter auf der anderen Straßenseite. Vielleicht wäre es mal an der Zeit abzuschließen und dem Neuen ne Chance zu geben." 

Ein User gibt zu bedenken: "Vielleicht sollte die Stadt Celle mal die Jugendpolitik überdenken und nicht mit Vorwürfen bombardieren. Man erntet immer, was man sät. Im Ubrigen sieht es Silvester auf den Straßen viel schlimmer aus. Über mehr als die Hälfte des Mülls würden sich die Flaschensammler freuen."

Andere finden: "Aber mit diesen völlig überzogenen Formulierungen, die durch die von Ihnen selbst hoch geladenen Bildern direkt widerlegt werden, machen Sie sich endgültig zum Obst des Jahres – und das nach abgezäunten Kreiseln und tragbaren Fahrradständern. Wer hätte gedacht, dass da noch mehr geht."

Ein Nutzer betont: "Fassungslos bin ich vor allem darüber, dass der Verantwortliche für diesen Stadt-Celle-Account zum wiederholten Male hier in einer Art und Weise 'auftritt', die absolut nicht tragbar ist! Um es in den hier passenden Worten zu sagen. 'Chaoten' hinter der Tastatur, so erscheint es nicht nur mir!"

Drei Teenager haben sich ausgiebig mit fleischfressenden Pflanzen beschäftigt. Sie haben Erkenntnisse gewonnen, die überregional auf Interesse stoßen.

Marie Nehrenberg 27.12.2018

Auch im Kalandhof gibt es zum Heiligabend eine Bescherung. Die persönlichen Geschenke für die Wohnungslosen kommen von Mitarbeitern der Stadt.

Dagny Siebke 26.12.2018

20 Präsente wechseln bei der Geschenke-Tauschbörse am zweiten Weihnachtsfeiertag ihre Besitzer. Auch in Wolfenbüttel hat die Veranstaltung jetzt Fans.

Dagny Siebke 26.12.2018