Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Duales System kämpft ums Celler Altpapier
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Duales System kämpft ums Celler Altpapier
18:51 27.03.2017
Von Gunther Meinrenken
Viel Spaß beim Sortieren. Die Dualen Systeme möchte ihren Verpackungsanteil aus dem Altpapier haben. Die kommunalen Entsorger wehren sich dagegen. Quelle: Patrick Pleul
Celle Stadt

Nachdem der Entwurf des Wertstoffgesetzes in der Schublade verschwunden ist, wird auf Bundesebene an einem neuen Verpackungsgesetz gearbeitet. Sollten die bisherigen Vorstellungen in die Tat umgesetzt werden, drohen den Cellern höhere Abfallgebühren. Denn der Abfallzweckverband müsste dann einen Teil seines eingesammelten Altpapiers an die Dualen Systeme abtreten.

"Es geht um Verpackungen aus Pappe und Papier, die auch mit dem Grünen Punkt versehen sind, also zum Beispiel der Karton, in dem der neu gekaufte Toaster verpackt war", erklärt Tobias Woeste, Geschäftsführer des Zweckverbands Abfallwirtschaft. Etwa 10.500 Tonnen Altpapier landen pro Jahr beim Abfallzweckverband, etwa 2500 Tonnen, also etwa ein Viertel, machen dabei die Pappverpackungen aus.

Den Erlös aus dem Verkauf des Altpapiers lässt der Celler Müllentsorger in die Gebührenkalkulation einfließen. "Die Preise sind starken Schwankungen unterlegen. Aber wir sprechen hier von einem sechstelligen Betrag, etwa 400.000 Euro im Jahr", so Woeste. Fehlt dieser Betrag, würden zwangsläufig die Gebühren für die Restmüll- und Biotonne ansteigen.

"Eigentlich haben die Dualen Systeme überhaupt keinen Anspruch auf die Herausgabe der Pappverpackungen. Das hat der Bundesgerichtshof 2015 festgestellt", sagt Woeste. Seine Vermutung: Daher versucht die Lobby der Dualen Systeme jetzt, diesen Anspruch ins geplante Verpackungsgesetz schreiben zu lassen.

In der Praxis dürfte es ohnehin kaum eine praktikable Lösung geben. "Das müsste alles heraussortiert werden", meint Woeste. Die Dualen Systeme hätten zwar gesagt, sie wollten die Mischung und würden dann selbst ihre Verpackungen heraussuchen. So ganz glauben das Insider allerdings nicht. Wahrscheinlich laufe eher alles darauf hinaus, dass sie sich nur den Erlös ihres Altpapieranteils überweisen lassen wollen.