Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt "Ein Ding der Unmöglichkeit"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt "Ein Ding der Unmöglichkeit"
14:57 06.06.2012
Von Oliver Gatz
Mit dem neuen Fahrplan d¸nnt die CeBus ihre Leistungen aus. Sieht so der Sch¸lertransport der Zukunft aus? Quelle: Karikatur: Frassl
Celle Stadt

Im neuen Fahrplan der CeBus hakt es an vielen Ecken. Eine davon ist die Haltestelle an der Blumläger Schule. Die Ankunfts- und Abfahrtzeiten der Busse sind dermaßen ungünstig, dass viele Eltern ihre Kinder jetzt morgens mit dem Auto zur Schule bringen. Das hat am Dienstag zu einem regelrechten Verkehrschaos geführt. Nach Angaben der Schulleitung war sogar die Polizei vor Ort und regelte den Verkehr.

„Das ist ein Ding der Unmöglichkeit", schimpft ein 36 Jahre alter Vater, der in der Braunschweiger Heerstraße wohnt und dessen achtjähriger Sohn die Blumläger Grundschule besucht. „Wir sind gezwungen, unseren Jungen in die Schule zu bringen und abzuholen." Unter den 450 Jungen und Mädchen der Blumläger Schule sind etwa 150 Grundschüler. Sie dürfen noch nicht mit dem Rad zur Schule fahren, müssen jetzt also zu Fuß gehen oder von den Eltern gebracht werden, wenn ein Bustransport nicht infrage kommt.

Die Linie fünf hält neuerdings um 7.10 Uhr und um 8.10 Uhr an der Blumläger Schule. Unterrichtsbeginn ist um 8 Uhr. Um pünktlich zu sein, müssen die Kinder also bereits 50 Minuten vorher in der Schule sein. Der Hausmeister ist zwar schon ab 7 Uhr da und schließt das Schulgebäude auf. Aber die Lehrer sind zu diesem Zeitpunkt noch zu Hause. „Wir können in dieser Zeit keine Aufsicht gewährleisten", erläutert Schulleiter Franz-Josef Burke.

Burke spricht von einer „Katastrophe" und ist verärgert über die CeBus. Ohne Vorwarnung und Absprache mit der Schule habe das Verkehrsunternehmen die Fahrplanänderung vorgenommen. „Wir waren völlig perlex." Der Schulleiter wandte sich daraufhin an den Landkreis. Der dort zuständige Mitarbeiter habe die Situation als „unhaltbaren Zustand" betrachtet und ihm versichert, dass er sich mit der CeBus in Verbindung setzen wolle, so der Rektor. Nun solle das Verkehrsunternehmen mit einer Prüfung beauftragt werden.

Das Problem an der Schule betrifft nicht nur den Vormittag, sondern auch das Unterrichtsende. Wenn um 11.30 Uhr Schulschluss ist, ist der Bus gerade einige Minuten vorher abgefahren. Die Folge: Auch über die Mittagszeit holen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto ab. „Die Blumläger Schule ist derzeit praktisch abgeschnitten", beschreibt der 36 Jahre alte Familienvater die unbefriedigende Situation. „Kein Kind kann mehr den Bus nutzen."

Der Celler hält die eingeführten Stundentakte für den Busverkehr in der Stadt Celle für untragbar. „Das ist keine Verbesserung, sondern eine absolute Verschlechterung", lautet sein Urteil zum neuen Fahrplan. Der 36-Jährige fragt sich, warum die CeBus mit der Fahrplanumstellung nicht bis nach den Sommerferien und einer Neuregelung der Schulanfangszeiten gewartet hat. „Das wäre bedeutend besser gewesen", so der Celler.