Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Ein farbenfrohes Kunstwerk verlässt Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Ein farbenfrohes Kunstwerk verlässt Celle
18:10 19.11.2010
Die Kunst-Skulptur "Deutsche Hütte" des Freiburger Künstlers Tobias Eder wurde am Freitag nach Bohmte abtransportiert. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

Schade, möchte man meinen. Obgleich es seine angedachten Funktion als Verweil- und Kommunikationsort nur bedingt erfüllen konnte, hat es doch einem eher trostlos wirkenden Platz Farbe und einen gewissen Charme gegeben.

„Für 6000 Euro habe ich es der Stadt angeboten. Für diese Summe wurde es nun einem Privatmann verkauft, der es auf seinem Grundstück nahe einem historischen Kreuzweg aus der Römerzeit in Bohmte aufstellen wird“, erläuterte Eder. „Sollten die Celler Bürgern die ,Deutsche Hütte’ vermissen, fertige ich gerne eine neue an. Ich habe noch viele Ideen zu dem Thema.“

Pünktlichkeit war Trumpf am Freitagmorgen. Wolfgang Haas von der Stadt Celle war mit seinem Kranwagen der Erste. „Kein Problem. Ich lade das Kunstwerk direkt auf den Tieflader“, sagte er. Mithilfe des 44-jährigen Eder nahm er das Kunstwerk an den Haken. Dann rollte ein 300000 Euro teurer Tieflader der Tiroler Spedition Fluckinger vor. Fahrer Herbert Pröglhöf hatte den Neunachser-Volvo Typ 660 in die Bushaltezone der Bahnhofstraße bugsiert.

Es folgte ein zweistündiges Unterfangen. Die kugelförmige „Deutsche Hütte“ ließ sich nicht anheben, ohne zu kippen. Zudem war der ausziehbare Arm des Baggers zu kurz, um die wertvolle Fracht unbeschadet von der Seite auf den Lastzug zu befördern. Doch Haas wusste Rat.

Es dauerte nicht lange und Cetin Arnutlu fuhr mit einem Schäffer-Radlader vor. Mit viel Fingerspitzengefühl wurde die „Deutsche Hütte“ auf den Auflieger geschoben, wobei weniger als zehn Zentimeter Luft bis zur Fahrzeugdecke verblieb.

Abschied vom Farbtupfer in eher trostloser Umgebung: Die Kunst-Skulptur „Deutsche Hütte“ am Eingang zu den Triftanlagen ist entfernt und nach Bohmte abtransportiert worden. Foto: Neumann

Von Gert Neumann