Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Eine Miss Germany fällt nicht vom Himmel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Eine Miss Germany fällt nicht vom Himmel
16:42 08.06.2012
Bilder vom Vorabend der Miss-Germany-Wahl Quelle: Marcus Jacobs
Celle Stadt

Das Trippeln von 46 Frauenfüßen hallt durch den Dome des Europa-Parks Rust. Mayte Fritz, Celler Teilnehmerin bei der Miss-Germany-Wahl, steigt elegant die kurze Treppe zur Bühne hinab und setzt dabei ihr schönstes Lächeln auf. Mit kurzen Schritten geht sie in ihren High Heels den Laufsteg entlang, fädelt am Ende hinter einer weiteren Kandidatin wieder ein und marschiert zurück auf die Bühne. Jeder Schritt ist genau festgelegt, jede Bewegung vorher einstudiert. Passt etwas nicht, wird von vorne begonnen. Und so läuft die Cellerin zehn Stunden lang immer wieder auf der Bühne auf und ab - in High Heels und mit ihrem schönsten Lächeln im Gesicht.

Wer schön sein will, muss leiden, heißt ein Sprichwort. Für eine künftige Miss Germany gilt ähnliches: Wer die schönste Frau Deutschlands werden will, muss hart dafür arbeiten.. Die Cellerin Mayte Fritz kämpft im Europa-Park Rust in Baden-Württemberg momentan um diesen Titel. Gestern haben die 23 Kandidatinnen ihre letzten Proben absolviert. Wenn heute Abend ab 20 Uhr die schönste Frau des Landes gewählt wird, möchte die 21 Jahre alte Angestellte eines Baufinanzierers ganz oben auf dem Treppchen stehen. Die Chancen dafür stehen gut.

Bei den Proben zum so genannten Opening, dem Beginn der Show, läuft die Cellerin an der Spitze des Teilnehmerfelds. Choreografin Jana Hecker steht zwischen den Mädels auf der Bühne und beobachtet deren Bewegungen zur Musik genau. „Mehr Tempo“, ruft sie energisch, als einige der Mädchen am Ende des Songs das Tempo verschleppen. Ist sie nicht ganz zufrieden, lässt sie die Passagen wiederholen. Mayte Fritz kippelt ein wenig auf ihren High Heels hin und her. Zwölf Stunden sind für die Proben angesetzt, von 10 bis 22 Uhr sind die Mädels im Dome, wo die Wahl stattfinden wird. Unterbrochen wird das Laufstegtraining nur von wenigen Pausen.

Während jeder Unterbrechung zieht die 21-Jährige ihre hohen Schuhe aus, um ihre Füße zu schonen: „Mir tun die Füße jetzt schon so weh. Ich kann nicht mehr“, erzählt die Cellerin. „Ich glaube es sieht nicht so schlimm aus, wie es ist.“ Richtig kräftezehrend sei dabei das Stehen: „Wenn wir tanzen oder laufen geht es.“ Daher fürchtet die Cellerin auch die Vorstellungsrunde während der Veranstaltung. Dann stellen sich die 23 Mädchen jeweils in Zweier-Teams vor, Mayte Fritz ist als Vierte an der Reihe: „Man hat uns gesagt, das dauert rund eine halbe Stunde. Ich stehe dann wirklich die ganze Zeit und muss lächeln. Aber da müssen wir durch.“

Choreografin Jana Hecker weiß, wie die jungen Frauen sich fühlen. Seit drei Jahren probt sie mit Teilnehmerinnen der Wahl das Opening ein. „Für die Damen ist das natürlich sehr anstrengend, aber eine Miss Germany fällt nicht so vom Himmel“, sagt sie. Jegliches Plaudern ist auf der Bühne untersagt, auch Essen und Trinken sind dort tabu. Und immer wieder wiederholt die Choreografin eine Aufforderung: „Gerade stehen.“. Bei den Tanzeinlagen ihrer Schützlingen achtet sie genau auf die richtige Körperspannung. Auch diese Bewegungsabläufe lässt sie immer wieder wiederholen.

Seit drei Wochen ist Mayte Fritz jetzt mit den anderen 22 Kandidatinnen zusammen. Acht Tage davon verbrachte die Gruppe auf Fuerteventura, wo Model Monica Ivancan das Laufstegtraining übernahm, während Ross Antony den Frauen verriet, wie sie auf dem roten Teppich eine gute Figur machen. Die Stimmung in der Gruppe sei dabei die ganze Zeit hervorragend gewesen, erzählt Mayte. Der Meinung ist auch Ines Klemmer, die heute Abend zusammen mit Alexander Mazza die Wahl moderieren wird: „Die Mädchen arbeiten im Team, niemand tanzt aus der Reihe und das spiegelt sich auch in der Choreografie wieder.“ Von den Proben ist sie begeistert: „Die Mädels schlagen sich super“, sagt sie.

Heute Abend entscheidet eine Prominenten-Jury darüber, welche der 23 jungen Frauen die neue Miss Germany wird. Die Finalistinnen werden sich dann unter anderem im Abendkleid und in Bademode präsentieren. Neben Heiner Lauterbach und Reiner Calmund sitzt dabei Boxprofi Arthur Abraham in der Jury. Die Chancen für die Celler Kandidatin stehen gut: Mayte Fritz hat eines der acht Online-Votings vor der Wahl für sich entschieden. Damit bekommt sie heute einen extra Online-Punkt gutgeschrieben, der zur offiziellen Jury-Auswertung hinzugezählt wird. Und landet die Cellerin auf einem der vorderen Plätze, sind der Stress und die Anstrengung der vergangenen Tagen schnell vergessen.

Von Christian Uthoff