Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Eine Stunde Dunkelheit in Celle: Zur "Earth Hour" gehen die Lichter aus
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Eine Stunde Dunkelheit in Celle: Zur "Earth Hour" gehen die Lichter aus
21:08 27.03.2015
Von Carsten Richter
Auch bei der diesjährigen "Earth Hour" wird die Außenbeleuchtung des Celler Schlosses ausgeschaltet. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Es fing mal mit einer einfachen Idee an, schnell wurde ein weltweites Ereignis daraus: Einmal im Jahr schalten Millionen Menschen auf der Erde für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Umweltbewusstsein zu setzen. Am Samstag ist es wieder so weit: Zum neunten Mal ruft die Natur- und Umweltschutzorganisation WWF zur "Earth Hour" auf. Auch in Celle wird es von 20.30 bis 21.30 Uhr an mehreren öffentlichen Gebäuden und Kirchen dunkel.

Wie die Stadt mitteilt, wird die Anstrahlung des Schlosses sowie des Alten und Neuen Rathauses für eine Stunde vom Stromnetz getrennt. An anderer Stelle verzichte man hingegen bewusst auf eine Abschaltung. Die Stadt beteilige sich regelmäßig an der Aktion des WWF. "Doch wir machen das nur dort, wo es sinnvoll ist", heißt es von der Pressestelle. "Wo sich durch das Ab- und Anschalten der Energieverbrauch im Ergebnis erhöhen würde, verzichten wir darauf."

Auch mehrere Celler Kirchen machen mit. Die Johannes-Gemeinde in Wietzenbruch und die Kirchengemeinden Westercelle und Garßen schalten die Außenbeleuchtung während der "Earth Hour" aus. "Wir haben allerdings sowieso eine sparsame LED-Beleuchtung, einen Dämmerungsschalter und eine Nachtabschaltung", sagt Andreas Seelemeyer, Pastor der Markuskirche.

Wie in Garßen müsse überall ganzjährig Energie gespart werden, sagt WWF-Sprecher Immo Fischer. Wer die Waschmaschine einmal ganz statt mehrfach halb füllt, die Dusche nicht voll aufdreht und beim Einkauf auf regionale Produkte achtet, schone den Energieverbrauch und spare gleichzeitig noch Geld.

223 Städte beteiligen sich diesmal bundesweit an der "Earth Hour". "Absoluter Rekord", stellt Fischer zufrieden fest. Trotzdem gebe es noch viel Handlungsbedarf.