Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Einladung zum „Spazierensehen“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Einladung zum „Spazierensehen“
16:58 14.02.2012
Reinhard Wolff: "Am Ruppiner See"; April 2007. Quelle: Rolf-Dieter Diehl
Celle Stadt

Vier künstlerisch ambitionierte Hobby-Fotografen, die hauptberuflich in der niedersächsischen Sozialgerichtsbarkeit tätig sind, haben – jeder auf seine Weise – in einem anregenden Wechselspiel von Experiment und kompositorischer Bildgestaltung überaus reizvolle Effekte und quasi neue Perspektiven durch Spiegelungen und Reflexionen erzeugt: Gabriele Janz, Heiner Heering, Reinhard Wolff und Peter Taubert.

Ihre Fotografien fokussieren nicht nur den Kontrast zwischen Gegenständlichkeit und Spiegelung – insbesondere auf Wasser, Metall und Glas. Die Fotos überraschen auch, erzählen „flirrende“ Geschichten, werfen hier und da Fragen auf („Was ist das?“) und fordern den Betrachter mitunter heraus. Denn hinter dem ersten Blick eröffnen sich ihm Entdeckungsreisen, mal imaginär in Form einer Geschichte, mal bildhaft in Details und Verflechtungen. Man sieht sich an diesen Bildern nicht müde, weil man immer wieder etwas Neues entdeckt und dadurch – im wahrsten Wortsinn – „gespannt“ bleibt. Etwa, wenn architektonische Motive durch die Spiegelung eine fast schon surrealistische Form annehmen und lebendig werden, wenn also Gebäude, die eigentlich unbeweglich die Zeit an sich vorbei gehen lassen, sich durch Verzerrungen, Veränderungen und das Unkonkrete im Charakter der Spiegelung zu bewegen scheinen. Oder wenn bei Wasserspiegelungen – in Pfützen, Fluss- oder Uferlandschaften – etwas scheinbar Vertrautes und Alltägliches ins Befremdliche oder Überraschende kippt. Oder wenn aus dem Grashüpfer plötzlich ein „Glashüpfer“ wird.

Die Ausstellung mit ihren mannigfachen Motiven von der Aller bis zur Themse, von den Meißendorfer Teichen bis zur Lagune von Venedig, vom Schlossgraben in Celle bis zur mystischen Fjordlandschaft lädt ein zum „Spazierensehen“, und zwar noch bis zum 31. März während der Behördenöffnungszeiten.

Von Rolf-Dieter Diehl