Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Endlosbaustelle "Celler Bahnhof"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Endlosbaustelle "Celler Bahnhof"
18:34 01.03.2017
Von Christian Link
In der Unterführung gibt es für die Handwerker noch einiges zu tun. Quelle: Dominique Drieß
Celle Stadt

Jeden Tag durchquert Dominique Drieß den Celler Bahnhof und sieht, dass die Bauarbeiter immer noch genug zu tun haben. "Immer wenn es regnet, läuft das dreckige Wasser die weißen Wände herunter und hinterlässt hässliche Schlieren", erzählt der Berufspendler. Die Bauarbeiten am Celler Bahnhof scheinen einfach kein Ende zu nehmen.

Schon seit März 2015 ist die Deutsche Bahn mit der Sanierung beschäftigt. Dabei konnte sie weder den Zeitplan noch den anvisierten Kostenrahmen einhalten. Nach Angaben des Unternehmens hat die Modernisierung bereits rund 8 Millionen Euro gekostet – ursprünglich waren etwa 6,4 Millionen Euro für das Projekt eingeplant. Im Laufe dieses Jahres sollen die Bauarbeiten zwar endlich abgeschlossen werden, doch die Personenunterführung könnte ein Problemfall bleiben.

Trotz verschiedener Versuche konnte die Bahn das Problem bislang nicht in den Griff kriegen. "Im Rahmen unseres Projektes wurden eine Vielzahl von Maßnahmen vorgenommen, um den Tunnel abzudichten", sagt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis. "Leider hat sich gezeigt, dass wir von innen den Tunnel nicht dicht bekommen, da das Wasser von außen durch die Schwergewichtsmauer der Tunnelwände dringt." Eigentlich wäre also eine Abdichtung von außen erforderlich. Doch um an die Außenwände heranzukommen, müsste ein Zugang über die Bahngleise geschaffen werden. "Dies können wir im Zuge der Instandhaltung nicht umsetzen", so der Sprecher.

Weil die Bahn das Eindringen des Regens nicht verhindern kann, will sie das Wasser in der Unterführung auffangen und ableiten. "Baulich kann das nicht nachhaltig gelöst werden, da die Qualität der Betonmischung aus 1912 sehr inhomogen ist", erläutert Meyer-Lovis. Darum sei der Einbau eines Ableitungssystem geplant, das den Bahnhofsbesuchern aber kaum auffallen werde.

Auch an anderen Stellen im Bahnhof wird noch gewerkelt: Malerarbeiten im Tunnel, die Fertigstellung der Beleuchtungsanlagen und Treppenaufgänge sowie der Wiedereinbau einer abgehängten Decke stehen an. Und nach dem Umbau kündigt sich bereits das nächste Projekt an. "Es gibt Planungen für die Sanierung der Stützwände auf der Seite des Ausgangs Auf dem Kampe", sagt Meyer-Lovis.

Viele Maßnahmen hat die Bahn bereits abgeschlossen. Dazu zählen der Neubau von Bahnsteigdächern, die Instandsetzung von brüchigen Bahnsteigkanten sowie die Erneuerung der Beleuchtungsanlage auf allen Bahnsteigen und in der Unterführung.