Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Energie-Konzessionen: Celler SPD attackiert Grüne
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Energie-Konzessionen: Celler SPD attackiert Grüne
18:11 10.06.2011
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

In allen Ratsgremien seien auch die Grünen bezüglich des Fortgangs der Konzessionsverhandlungen eingebunden und umfassend informiert worden, sagte Schulze. Es sei mehr als kontraproduktiv, den städtischen Verhandlungsführern während der laufenden Konzessionsverhandlungen, „gute Ratschläge“ öffentlich erteilen zu müssen, kritisierte der SPD-Politiker. Die Celler Verhandlungsführer hätten den Auftrag, den optimalen Nutzen für die Stadt Celle und deren Bürgern zu verhandeln, um eine zuverlässige und klimagerechte Energieversorgung zu gewährleisten. Schulze: "Dieses kann nur gelingen, wenn der kommunale Einfluss der Stadt weiter erhöht wird. Dazu sind offensichtlich langwierige Verhandlungen notwendig."

Den öffentlichen Druck der Grünen im Schulterschluss mit der Landkreis-CDU auf die Stadt Celle kritisierte Schulze als "unqualifizierten Aktionismus", der im Endeffekt nur den Interessen der Celler Bürgern schade. Die Celler Grünen bastleten offensichtlich immer noch an einer "energiepolitischen Legende". Wer den Bürgern suggeriere, man hätte in Celle noch einen realistischen Gestaltungsspielraum bezüglich eine hundertprozentigen Rekommunalisierung, habe die Realitäten völlig ausgeblendet. Dass dies nicht möglich sei, hätten die Grünen in dem entsprechenden Gremium bereits festgestellt und als Realität mitgetragen und gebilligt.

Wie die Grünen dringt auch der CDU-Stadtverband Celle auf eine zeitnahe Entscheidung. „Die Entscheidungsfindung im Rathaus sollte bald abgeschlossen werden“, hatte Mitte Mai Vorsitzender Thomas Adasch gefordert. „Es wäre nicht gut, wenn sich diese Ungewissheit über die gesamte Sommerpause hinziehen würde." Bei der Entscheidung sollte neben dem rein wirtschaftlichen Aspekt auch berücksichtigt werden, wie stark die SVO als verlässlicher Partner auf verschiedenen Ebenen in der Stadt eingebunden sei, so der Landtagsabgeordnete.