Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Entwarnung bei Kindergartengebühren in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Entwarnung bei Kindergartengebühren in Celle
16:17 24.03.2017
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

Viel war im vergangenen Jahr in den Reihen der Celler Politik hin- und herdiskutiert worden, auf einen gemeinsamen Weg bei den Kindergartengebühren konnten sich die Ratsfraktionen nicht einigen. Die Stadt hatte dabei verschiedene Modelle durchgerechnet, mit unterschiedlichen Staffelungen oder einer Erhöhung des Elternanteils auf 27,5 oder 30 Prozent, doch keines fand eine Mehrheit. Die Eltern belasten im Jahr der Kommunalwahl, das schmeckte niemandem so richtig.

Noch bis Ende Februar sah es so aus, als würde die Stadt 2017 ein Plus von etwa 123.000 Euro erwirtschaften. Ein Haushaltssicherungskonzept wäre dann gar nicht nötig geworden. Die Politik hätte sich des Themas "Erhöhung der Elternbeiträge" auf elegante Art entledigt. Doch dann rutschte der Celler Haushalt mit 3,5 Millionen Euro in die roten Zahlen und jeder erinnerte sich daran, dass im ursprünglichen Haushaltssicherungskonzept der Kita-Bereich bis 2019 jedes Jahr 650.000 Euro zum Sparkurs beitragen sollte.

Im Neuen Rathaus möchte man nun die 3,5 Millionen Euro auf andere Art und Weise einsparen. Die Kindergartengebühren sollen dabei keine Rolle spielen. Zumindest in diesem Jahr nicht. "Das heißt leider nicht, dass sie nicht steigen werden. Wir haben zwei Gruppen mehr eingerichtet und wir haben Kostensteigerungen im Personalbereich. Das müssen wir natürlich anpassen", so Kassel.

Vor diesem Hintergrund regen die Celler Grünen an, künftig die Kita-Gebühren ganz aus dem Sparprogramm herauszunehmen. Fraktionsvorsitzender Bernd Zobel: "Da der Rat bisher keine Entscheidung treffen konnte und wollte, sollte er wieder zur Haushaltsklarheit zurückfinden und die vorgesehenen Maßnahmen für 2018 und 2019 zurücknehmen."