Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Erinnerung an RWLE Möller zum 65. Geburtstag
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Erinnerung an RWLE Möller zum 65. Geburtstag
18:12 02.11.2017
Quelle: RWLE-Möller-Stiftung / Matthias Stoltze
Celle Stadt

Ein Abend für zwei Filmemacher“ sollte es werden, weil Regisseurin Katharina Mihm, eine ehemaligen Stipendiatin der RWLE-Möller-Stiftung, ihren Film „Gegenlichter. Suche nach Paul Celan“ mitgebracht hatte. Auch RWLE Möllers Ziel war es gewesen, „Filmemacher“ zu werden, doch daraus wurde nichts.

Nach dem Abitur ging er zwar deswegen nach Berlin, aber er studierte dort nicht. Nach zwei Jahren kehrte er dann „mit einem Koffer voller Bilder“ in seine Heimatstadt zurück, wie Kunsthistorikerin Jasmin-Bianca Hartmann bei ihrer Begrüßung im vollen Kinosaal des Museums berichtete.

Hartmann ist die aktuelle Stipendiatin der Stiftung und kuratiert die Ausstellung „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“, die im Januar im Bomann-Museum eröffnet wird. Die Kunsthistorikerin sprach vor einem an die Kinoleinwand projizierten „Leitbild“ der Ausstellung. Es basiert auf einem Schwarzweiß-Foto Möllers, das 1986 aufgenommen wurde. Dieses Bild wurde von der Grafikerin Antje Tschirner bearbeitet und farblich verfremdet.

Möller sei nicht nur Maler gewesen, sondern auch „Stadtforscher“, der sich mit Celles Geschichte auseinandergesetzt habe. Mit seiner ironisch-kritischen Haltung habe er sich in Celle nicht nur Freunde gemacht, aber er sei ein Teil der Stadtgeschichte und gehöre deshalb in ein städtisches Museum, erklärte Hartmann.

Schriftsteller Oskar Ansull war ein Freund Möllers gewesen. Bevor er als Vorstandsmitglied von den Aktivitäten der Stiftung berichtete, wandte er sich der Möller-Grafik auf der Leinwand zu: Die charakterisiere Möller gut, „denn er scheine aus dem Rahmen zu fallen, bleibe aber im Rahmen“. Paul Celan sei einer der wenigen Dichter gewesen, die Möller ernst genommen hätten und von denen er ein Portrait angefertigt habe.

Da ergab es Sinn, im Anschluss und als Abschluss den Film über Paul Celan zu zeigen.

Von Peter Bierschwale