Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Experimentierfreude Raum geben
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Experimentierfreude Raum geben
17:07 25.07.2016
Die Künstlerin Sibylle Frucht aus Hannover zeigt im „Atelier 22“ Werke unter dem Titel „Dies und das und Anderes“, darunter expressionistisch verfremdete Motive von weltbekannten Stars wie Charlie Chaplin (kleines Foto). Quelle: Peter Bierschwale
Celle Stadt

Einen ganzen Ausstellungsraum nehmen Porträts berühmter Persönlichkeiten wie Charlie Chaplin, Alfred Hitchcock oder Salvador Dalí ein. Frucht hat sich dabei an berühmten Fotos orientiert, wie beispielsweise an dem von Albert Einstein, das ihn mit ausgestreckter Zunge zeigt. Die Motive hat Frucht expressionistisch verfremdet und mit kräftigen Farben versehen. Wie bei allen anderen Bildern auch, hat die Künstlerin diesen Werken keinen Namen gegeben, sondern sie der Kategorie „People“ zugeordnet.

Im zweiten Ausstellungsraum finden sich Gemälde mit der Bezeichnung „Forest“, die auch farblich sehr intensiv gestaltet sind und Andeutungen von Baumstämmen zeigen. Für diese Arbeiten erhielt sie im Jahr 2015 den „Palm Art Award“ in der Kategorie „Certificate of Excellence“. Mit diesem Kunstpreis werden Künstler aus der ganzen Welt ausgezeichnet.

Auch ihre „Paperboard“-Bilder, die den dritten Ausstellungsraum zur Hälfte ausfüllen, waren den Juroren des Palm-Paper-Awards im Jahr zuvor schon in derselben Kategorie einen Preis wert gewesen. Diese Acryl-Gemälde zeigen vor weichgezeichnetem, farbigem Hintergrund eine Serie von übereinandergelegten Farbstrichen, die dem Betrachter eine freie Interpretation möglich machen. Diese Bilder wirken durch eine besondere Maltechnik fast dreidimensional.

In einer vierten Kategorie namens „What else“ hat Sibylle Frucht ihrer Experimentierfreude Raum gegeben, indem sie dreidimensionale Bilder gestaltet hat, deren Material sich erst bei näherem Hinsehen erschließt: Hier hat sie auf zurückhaltend farbigem und motivlosem Hintergrund „Nespresso-Kapseln“ platziert, die zuvor in schmale Streifen geschnitten wurden. Dank unterschiedlicher Motive und Techniken wird bei dieser Ausstellung vermutlich für jeden Besucher etwas Interessantes dabei sein.

Von Peter Bierschwale