Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Fest soll Celler Brandplatz beleben
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Fest soll Celler Brandplatz beleben
12:55 07.09.2016
Von Gunther Meinrenken
Celle Stadt

"Die Entwicklung des Brandplatzes ist für viele Celler seit Langem unbefriedigend", sagt Meggie Hönig vom Organisationsteam. Mit dem Brandplatz hat sich die Gruppe inhaltlich noch nicht beschäftigt. Die Veranstaltung am Sonntag solle dazu dienen, "den Platz etwas aus der Vergessenheit herauszuholen", so Gruppenmitglied Bernd Zobel. Es sei schon viel geredet worden über eine mögliche Umgestaltung, "es wäre schön, wenn der Brandplatz endlich einmal angepackt würde".

Mit dem Straßenfest möchte die Gruppe ein Zeichen setzen. Es soll als "Treffpunkt zum Gedankenaustausch über alles, was die Menschen in der Stadt bewegt" dienen, so Hönig. Und Zobel ergänzt: "Wir möchten mit den Menschen ins Gespräch kommen über alle möglichen Themen der Stadtentwicklung."

Und das soll in einem ungezwungenen und unterhaltsamen Rahmen geschehen. Die Gäste können an Biertischen ab 11 Uhr essen und trinken, was sie selbst mitgebracht haben. Vor Ort gibt es auch einige Köstlichkeiten zu kaufen. Mehrere Holzkohlengrills warten auf mitgebrachtes Grillfleisch oder -gemüse.

Als Rahmenprogramm gibt es Songs aus den 60ern bis heute mit „Chardonnay 2.0”, World-Latin-Jazz-Musik mit dem Trio „El Gato Volador” aus Hannover und Komödiantisches mit „Madame Juliette und Mister Goodchap”. Das Schlosstheater ist da, um mit den Besuchern über das Projekt „Reformation Celle” zu sprechen und dabei Impulse aufzunehmen. „Extrem”-Sportler können sich beim Balancieren auf der Slackline beweisen.

Das Straßenfest auf dem Brandplatz ist die zweite Aktion der Initiative, die aus einem Workshop der Heinrich-Böll-Stiftung an der Volkshochschule zum Thema „ Celle – Altstadt Neu Denken“ hervorgegangen ist. Vor ein paar Monaten sorgte die Gruppe dafür, dass in Zusammenarbeit mit der Stadt und Einzelhändlern die Pipenposten in der Altstadt wieder bepflanzt wurden. Eines der zukünftigen Projekte ist der Versuch, die Leerstände zum Beispiel in der Schuhstraße mit Kunst und Kultur zu beleben. "Vielleicht gelingt es, während des Straßenfests weitere Mitstreiter zu gewinnen, für das Projekt zu begeistern und Ideen zu sammeln", so Hönig.