Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Fliege-Frosch „Fiete“ erobert Kinderherzen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Fliege-Frosch „Fiete“ erobert Kinderherzen
14:40 23.11.2010
Nicola Vorderwülbecke las den Kindern des Katholischen Kindergartens aus ihrem Buch-Erstling "Fiete, der fliegende Frosch" vor. Quelle: Gert Neumann
Celle Stadt

CELLE. Die 36jährige Angestellte des Celler Allgemeinen Krankenhauses (AKH) weiß, was Kinder lieben. Sohn Ole (sieben Jahre) und Tochter Mia (vier) waren schließlich nicht nur geduldige Testhörer, sondern auch ernst zu nehmende Kritiker. Da sie aber gebannt an ihren Lippen hingen, wusste Vorderwülbecke, mit dem Buch, das wird etwas. Woher sie ihr Talent nehme? Nicht vom Vater Walter. Als ehemaliger Direktor der Dresdner Bank in Celle hatte der es eher mit Zahlen, denn mit Wortspielen. „Ich denke, mein Vorbild war Onkel Gerd (Geiser). Er hat bereits zwei Bände mit Gedichten a la Wilhelm Busch veröffentlicht".

Geboren wurde die Autorin im nordrhein-westfälischen Lippstadt. Zwei Umzüge später sei sie 1989 nach Celle gekommen. Nach der Schule habe sie den Beruf der Arzthelferin erlernt, sei dann aber doch ins Sekretariat des Labors im AKH gewechselt.

Kindgerecht ist „Fiete der fliegende Frosch“ geschrieben, leicht nachvollziehbar und dennoch spannend erzählt. Es ist die Geschichte eines Frosches mit Namen Fiete, der so gerne das Fliegen lernen würde. Indes keiner konnte ihm helfen, sein Ziel zu erreichen. Seine Eltern nicht, Frosch-Schwester Fanni auch nicht. Auch Freund Igor Igel war ratlos. Der konnte nur auf Biene Berta verweisen, weil die ja fliegen könne. Aber auch Berta konnte nur indirekt helfen. Man solle Habicht Hugo fragen, meinte sie. Und Hugo fand schließlich den Königsweg. Mehr soll nicht verraten sein, denn schließlich möchte die Autorin, dass möglichst viele Kinder das liebevoll durch Elke Gütersloh illustrierte Buch unter dem Weihnachtsbaum finden können und so lange die Neugier bewahrt bleibt.

Erhältlich ist „Fiete der fliegende Frosch“ im Buchhandel unter der ISB-Nummer 978-3-86901-981-9 zum Preis von 6,95 Euro. Der Engelsdorfer Verlag startete mit einer Auflage von 500 Büchern.

Von Gert Neumann