Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Flüchtlinge lernen Celle mit dem Smartphone kennen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Flüchtlinge lernen Celle mit dem Smartphone kennen
15:55 08.09.2017
Von Dagny Siebke
Was hat es mit den Liebesschlössern an der Brücke zum Französischen Garten auf sich? Mit dem Smartphone und einem Foto-Profi erkunden die Geflüchteten Celle und erfahren Historisches über die Residenzstadt. Quelle: vhs Celle / MaHancke
Celle Stadt

An fünf Samstagen trafen sich insgesamt 14 Teilnehmende aus Afghanistan, dem Sudan, Gambia, Palästina und Irak, um auf Entdeckungstour zu gehen. Per Handyfotografie hielten sie die Stadt aus neuen Perspektiven fest, erfuhren gleichzeitig mehr über Celles Geschichte und verbesserten ihre Deutschkenntnisse.

„Uns war wichtig, dass die Teilnehmenden nicht nur das Postkarten-Gesicht der Stadt kennenlernen, sondern auch die Alltagsseite“, betont Projektleiterin Martina Hancke, VHS-Fachbereichsleiterin für kulturelle Bildung. Entsprechend reichten die Foto-Walks vom Schloss und dem Französischen Garten bis zur Neustadt und der Heese. Der Hannoveraner Fotograf Uwe Stelter schärfte den Blick der Teilnehmenden für das Detail: originelle Aufkleber, Türklinken, Straßenschilder, Graffitis.

Bei der anschließenden Durchsicht der Fotos im EDV-Raum der vhs Celle entstand eine intensive Auseinandersetzung mit dem Umfeld, aber auch mit der eigenen Lebenssituation. „Es findet sich immer ein Weg, auch in schwierigen Lebenslagen“, fiel dem 35-jährigen Afghanen Javad Khavari zu einem seiner Bild ein: Eine kleine Pflanze wächst mühsam durch ein Gitterrost am Boden.

„Mithilfe der Fotografie, mit virtuellen Zeichen, wird das Sprachzentrum aktiviert und das Lernen in alternativer Form gefördert. Das ist eine ideale Ergänzung zum Deutschunterricht“, so Stelter, der bereits mehrere Projekte dieser Art durchführte.

Damit gute Gedanken nicht verloren gehen, sprachen die Teilnehmenden im zweiten Schritt des Projekts mit dem Celler Journalisten Henning Stöckmann-Gähler über ihre Eindrücke. Mit seiner Hilfe entstanden Texte, die das Leben in Celle beschreiben und dem Betrachter nicht selten einen Spiegel vorhalten. Fotos und Texte werden eine Ausstellung bilden, die am 2. November in den Räumen der vhs Celle eröffnet wird. Das Projekt ist eines von insgesamt 15 „Demokratie leben“-Projekten der Partnerschaft für Demokratie in Celle, die 2017 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert werden.