Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Flugzeugbau mit Fön und Fantasie
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Flugzeugbau mit Fön und Fantasie
15:48 24.02.2012
Erl‰uterte die Funktionsweise von Flugzeugtriebwerken: Professor Dr. Jens Friedrichs. Quelle: Martina Hancke
Celle Stadt

Die Thematik erwies sich als recht trocken. Doch der Professor versuchte, sie mit Vorführungen und seiner Power-Point-Präsentation aufzulockern.

Zur Einstimmung auf das Thema fragte Friedrichs die Studenten der Kinder-Uni, ob bereits einige von ihnen mit dem Flugzeug geflogen seien. Dann erklärte er den Zuhörern die Grundlagen des Antriebs am Beispiel des Fahrrads: Dadurch, dass man in die Pedale tritt, entsteht Reibung zwischen Reifen und Untergrund. Das Rad stößt sich im Prinzip ab.

Um zu zeigen, dass das auch in der Luft funktioniert, blies der Experte vom Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen der Technischen Universität Braunschweig einen Luftballon auf, befestigte ihn auf einem Auto und ließ los. Die Luft entwich aus dem Ballon. Sie stieß sich sozusagen von der Luft außerhalb des Ballons ab, und das Auto fuhr einige Meter geradeaus.

„So einfach ist das bei einem Flugzeug natürlich nicht“, erläuterte der Professor. „Schließlich kann die Luft ja nicht in einem Ballon gespeichert werden.“ Also nutzt man Triebwerke mit Propellern, die vorne die Luft einsaugen und sie hinten wieder entweichen lassen, so dass das Flugzeug wie der Ballon vorwärts fliegt.

Zur Verdeutlichung ließ Friedrichs ein Modellflugzeug nach dem gleichen Prinzip mit Hilfe zweier Föne vorwärts fahren. Die Konstruktion hob zwar aufgrund der zu niedrigen Geschwindigkeit nicht ab, aber das junge Publikum konnte deutlich sehen, dass die Bewegung von den Fönen herrührte.

Alles in allem war es eine interessante Vorlesung, die damit schloss, dass die Zuhörer am Ende viele Fragen stellen durften.

Die nächste Vorlesung wird am Donnerstag, 22. März, stattfinden. Dann wird Professor Dr. Ludger Beerhues von der Technischen Uni Braunschweig erklären, warum Pflanzen Krankheiten heilen können.

Von Martina Hancke