Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Förderung für Celle beim schnellen Internet
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Förderung für Celle beim schnellen Internet
22:34 02.02.2015
Auch im letzten Winkel von Celle soll es schnelles Internet geben. Das Land will den Ausbau fördern. Quelle: Julian Stratenschulte
Celle Stadt

Insgesamt sind derzeit laut Peer Beyersdorff, Geschäftsführer des Breitbandkompetenzzentrums Niedersachsen, 20 Kreise dabei, die Lücken beim schnellen Internet zu schließen. „Vorreiter ist dabei der Kreis Wolfenbüttel, der wohl im Sommer mit dem Ausbau fertig wird”, sagt Beyersdorff. Die Kosten lagen dort bei rund elf Millionen Euro, allerdings sind die beiden Landkreise nur schwierig zu vergleichen. Die Gutachter werden Donnerstag verschiedene Varianten aufzeigen, wie dieser Ausbau gehen könnte und was das kosten würde.

Der Ausbau könnte Celle demnächst noch ein bisschen leichter fallen, denn das Land will den Kreisen mit insgesamt 110 Millionen Euro unter die Arme greifen. 60 Millionen kommen dabei über zwei Töpfe der EU, weitere 50 Millionen hat das Land vergangene Woche dazugetan, weil es Bundesmittel des Programms „Digitale Dividende II“ bekommen hat, die es komplett in den Netzausbau steckt.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt geht von einem „Millionenbetrag aus, der dabei für den Landkreis Celle abfällt". Damit sollen die Randgebiete erschlossen werden, die Telekom oder Vodafone nicht anschließen, weil es sich für sie nicht rechnet.

Die SPD-Fraktion würde es gerne sehen, wenn dieser Netzausbau vor Ort auch vor Ort erledigt wird. „Wir sprechen uns dafür aus, die Daseinsvorsorge in der öffentlichen Hand zu halten”, so Schmidt. Die Celle-Uelzen-Netz werde öffentlich getragen und leiste bereits seit Jahrzehnten die Infrastruktur bei Strom und Gas – der Breitbandausbau sollte als Geschäftsfeld dazukommen. „Das Know-how ist vorhanden, die notwendigen Netze auch“, so Schmidt. Er stellt sich vor, dass das Celler Unternehmen zum Schluss ein Angebot aus einer Hand macht, bei dem Strom, Gas, Wasser, Abwasser und Internetzugang gemeinsam vertrieben werden. Beim DSL sollten 30 Mbit pro Sekunde Minimum sein, besser wären aber aus seiner Sicht 50 Mbit pro Sekunde. Er geht von einer Gesamtinvestition von einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag für Celle aus.

Der Wirtschaftsausschuss beginnt am Donnerstag, 9 Uhr, im Kreistagssaal, Trift 26. Ebenfalls auf der Tagesordnung steht das Regionale Raumordnungsprogramm. Außerdem geht es um eine bedarfsgerechte Mobilität auf dem Land.

Von Tore Harmening