Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Frost behindert Celler Müllabfuhr
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Frost behindert Celler Müllabfuhr
03:29 17.02.2018
Eingefrorene Mülltonnen machen den Mitarbeitern der Celler Abfallwirtschaft zu schaffen. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Manchmal treten schon im Oktober erste Nachtfröste auf, die besonders die organischen Abfälle in der Biotonne schnell zu „Tiefkühlkost“ werden lassen. Im Winter mit tieferen Minusgraden ist dann auch die Restabfalltonne betroffen. „Die Müllwerker geben auch in der kalten Jahreszeit ihr Bestes. Bei der Leerung wird die Tonne am Müllfahrzeug mehrfach kräftig gerüttelt, damit sämtliche Abfälle herausfallen“, betont die Zweckverband-Sprecherin Dagmar Schmiedner. Sei der Inhalt aber eingefroren und zusätzlich vielleicht noch verpresst, habe die Müllabfuhr keine Chance, die Tonne vollständig leer zu bekommen.

Wichtig zu wissen: Die Leerung zählt, auch wenn die Mülltonne aufgrund eingefrorener Abfälle nicht vollständig geleert werden konnte, da ein Teil der Leistung erbracht wurde. Zudem besteht kein Anspruch auf eine kostenlose Nachleerung.

Gelber Sack, Biomüll und blaue Tonne: Da verliert man schon leicht die Orientierung, wie der Müll korrekt entsorgt wird. Auch bei Einheimischen fehlt oft der Durchblick. Wie soll es dabei aber zugewanderten Menschen ergehen, in deren Heimatländern Abfalltrennung ein Fremdwort ist?

17.02.2018

Wenn sich die weißen, weichen Flocken vom Himmel herab gen Erde bewegen, dann ist es für die einen Zauber und für die anderen leiser Schrecken. Schnee legt Zuckerguss über Stadt und Land und den Verkehr im schlimmsten Falle lahm. Diese beiden Facetten des mittlerweile seltenen Besuchers hat das Team des Schlosstheaters im Rahmen ihres Kochstudio-Formats am Donnerstag auf die Bühne des Malersaals gebracht. Poesie und Sachverstand gingen an diesem „Winterreisen im Flachland“ betitelten Abend eine Symbiose ein.

17.02.2018

Sich in öffentlichen Gebäuden zurechtzufinden, ist nicht immer leicht – oft fehlt es an Hilfen und Wegpunkten. Besonders schwierig wird es erst recht für blinde oder sehbehinderte Menschen, wie Werner Gläser vom Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen (BVN) weiß. Den ersten Schritt in Richtung Barrierefreiheit hat nun das Allgemeine Krankenhaus (AKH) Celle gemacht. Der Eingangsbereich ist von der Tür bis zum Empfangstresen entsprechend der speziellen Bedürfnissen für Blinde und Sehbehinderte angepasst worden.

16.02.2018