Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Früher Sekretärin in Cottbus, heute Putzfrau in Celle
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Früher Sekretärin in Cottbus, heute Putzfrau in Celle
15:53 28.10.2016
Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Fast drei Jahrzehnte nach der Wende sucht die "Dritte Generation Ost" – 2,4 Millionen in der DDR geborene Menschen – den Dialog mit den Eltern. Sie stellen die Fragen, die sie schon immer beschäftigt haben: Wolltet ihr auch weg? Habt ihr Erfahrungen mit der Stasi gemacht? Wie war das, wenn man studieren wollte und nicht durfte? Seht ihr euch als Gewinner oder Verlierer der Einheit?

31 Autoren berichten von der anhaltenden Suche nach Antworten. Das vielstimmige Lesestück ist authentisch, aufwühlend und regt zum Diskutieren.

Darin enthalten ist auch die bewegende Geschichte von Uta Groschke. Die heute 63-Jährige hat bis 2003 als Sekretärin im ehemaligen Gaskombinat in Cottbus gearbeitet. Als sie mit ihrem Mann nach Celle zog, fand sie keine Arbeit in ihrem Beruf und putzt bis zum Renteneintrittsalter in Arztpraxen.

Ihre Tochter Amanda Groschke fragt ihre Mutter nach dem Bild der Frau im Osten und im Westen. Besonders haarig wird es, als Uta Groschke offen über Gespräche mit einer Freundin aus Niedersachsen redet. "Die Westfrauen sind auf uns Ostfrauen neidisch, weil wir Rente bekommen. Meine ehemalige Kollegin ist 66 Jahre alt und bekommt 288 Euro Rente. Sie hat ihren Sohn großgezogen, bis er zwölf Jahre alt war und hat dann wieder in Teilzeit gearbeitet. Wir Frauen in der DDR wollten und mussten arbeiten. Den meisten hat es Spaß gemacht, ihr eigenes Geld zu verdienen. Aus diesem Grund muss man doch nicht neidisch sein."

Mutter und Tochter sprechen aber auch darüber, dass Frauen in der DDR das Doppelte leisten mussten: "Die meisten Frauen arbeiteten, Haushalt und Erziehung blieben auch weitgehend in ihren Händen."

Judith Enders (Hg.) Mandy Schulze (Hg.) Bianca Ely (Hg.): "Wie war das für euch? –Die Dritte Generation Ost im Gespräch mit ihren Eltern", Ch. Links Verlag, 240 Seiten, 18 Euro, ISBN: 978-3-86153-916-2

Von Dagny Rößler