Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Frust und Ärger über CeBus
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Frust und Ärger über CeBus
15:19 04.06.2012
Von Oliver Gatz
Wo geht's lang? CeBus-Mitarbeiter erl‰utern den Kunden am Schlossplatz den neuen Fahrplan. Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Schlechtere Takte, Streichung von Haltestellen und dann auch noch höhere Preise: Der neue Fahrplan der CeBus sorgt bei vielen Kunden des Verkehrsunternehmens für Frust und Ärger. Einer von ihnen ist Andreas Pirch. Er beklagt, dass sein neunjähriger Sohn nun insgesamt zwei Stunden unterwegs ist, um nach dem Schwimmtraining am Nachmittag mit dem Bus vom Hallenbad in die Nöldekestraße zu kommen. Bislang habe der Junge dafür eine Stunde gebraucht.

„Der erste erreichbare Bus ab Hallenbad fährt erst um 18.39 Uhr zum Schlossplatz, also 54 Minuten nach Trainingsende. Das an sich ist schon schwer erträglich", schildert Pirch die Situation. „Doch es geht so weiter: Dieser Bus ist nach sieben Minuten um 18.46 Uhr am Schlossplatz. Weiter geht es erst um 19.33 Uhr ins Hehlentorgebiet, also wiederum mehr als eine Dreiviertel Stunde später. Die reine Fahrzeit beträgt dann fünf Minuten, so dass der Junge um 19.38 Uhr am Ziel ist. Von dort sind es dann nochmals 15 Minuten Fußweg, weil die Haltestelle Nöldekestraße auf diesem Weg leider nicht bedient wird."

Pirch lud seinen Unmut über den neuen Fahrplan direkt bei der CeBus ab. „Wollen Sie erreichen, dass noch weniger Menschen den öffentlichen Nahverkehr nutzen?", schrieb er den CeBus-Verantwortlichen. „Auf diesem Weg, soviel ist inzwischen durch Erfahrungen anderer Kommunen empirisch belegbar, werden Sie keine höhere Wirtschaftlichkeit erreichen – Sie werden sich selbst abschaffen."

Bei der CeBus waren am Montag fünf zusätzliche Mitarbeiter im Telefondienst damit beschäftigt, auf die Fülle von Nachfragen und Beschwerden der Kunden zu reagieren. In den meisten Fällen ging es um die Taktausdünnung. „Wir sind für jeden Hinweis dankbar", sagte CeBus-Geschäftsführer Stefan Koschick. „Damit ist uns geholfen." Die Kritik werde in den kommenden Tagen gesammelt und ausgewertet. Gegebenenfalls werde man über zusätzliche Fahrten zu bestimmten Zeiten nachdenken, sagte er. „Eine Rückmeldung werden alle bekommen, die sich an uns gewandt haben", versprach Koschick.

Zum Fahrplanwechsel konnte am Montag jeder kostenlos mit dem Bus fahren. Damit wollte die CeBus erreichen, dass sich Kunden und auch die Busfahrer an die neuen Takte gewöhnen. Zudem waren Mitarbeiter des Verkehrsunternehmens am Schlossplatz im Einsatz, um den Fahrgästen den neuen Plan zu erläutern. Ab heute liegen in den Vorverkaufsstellen kostenlose Mappen aus, die mit den für die Kunden relevanten Fahrplänen bestückt werden können. Dort gibt es auch Hefte mit dem kompletten Fahrplan. Die Änderungen sind zudem im Internet unter www.cebus-celle.de einsehbar.