Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Fusion von Celle und Hambühren?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Fusion von Celle und Hambühren?
15:38 23.12.2013
Von Simon Ziegler
   
Celle Stadt

„Gesprächstermin zur Auslotung einer möglichen Fusion Hambührens mit Celle“ ist das Protokoll eines Treffens überschrieben, das am 29. November in Celle stattfand. Hambührens Bürgermeister Thomas Herbst, alle Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderates sowie der Landtagsabgeordnete Thomas Adasch fuhren nach Celle. Denn Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende wollte „das Thema Hambühren“ besprechen, wie es hieß.

Das „Thema Hambühren“ bedeutet nichts geringeres als eine Diskussion darüber, ob es sinnvoll ist, dass sich die Gemeinde der Stadt Celle anschließt. Für Mende geht es bei einer möglichen Fusion von Celle und Hambühren vor allem um wirtschaftliche Aspekte. Das wird deutlich aus dem Positionspapier „Gebietsänderung: Anlass, Ziele und Chancen“, das Mende wenige Tage nach dem Treffen an seine Gesprächspartner aus Hambühren schickte. Denn 10.000 Einwohner mehr bedeuten höhere Zuweisungen des Landes. In dem Schreiben wird ausgeführt: „Die Fusionierung soll die Verwaltungs- und Finanzkraft der künftigen Stadt stärken und damit dem Gemeinwohl dienen.” Und weiter: „Im Rahmen einer Eingliederung der Gemeinde Hambühren in die Stadt Celle ergäben sich bei der Berechnung der Schlüsselzuweisung des Landes andere Verhältnisse und Zahlen. Das MI Niedersachsen (also das Innenministerium) hat bei einer vorläufigen Rechnung mitgeteilt, dass der zukünftigen Stadt Celle mindestens ca. 3,8 Mio. Euro mehr zur Verfügung stehen würden.” Darüber hinaus würde die Stadt Celle mit der Gemeinde Hambühren einen Antrag beim Land auf weitere finanzielle Hilfen in zweistelliger Millionenhöhe stellen.

Auch die Gemeinde Hambühren hätte etliche Vorteile, findet das Neue Rathaus, weil mit der Zugehörigkeit zur Residenzstadt geworben werden könnte. In einer gemeinsamen Stadt würden auch die Steuersätze angeglichen. Hintergrund: In Hambühren war zuletzt wegen der maroden Finanzen über eine starke Anhebung der Steuern diskutiert worden. Man werde sich zudem für die Stärkung der schulischen Versorgung im zukünftigen Stadtgebiet Hambühren, wo es demnächst keine weiterführende Schule mehr gibt, einsetzen. Auch im ÖPNV könnte es für Hambühren Verbesserungen geben. "Hambühren soll als neuer Stadtteil an das Stadtgebiet noch umfassender angeschlossen werden."

Im Kreis Celle gibt es immer wieder Diskussionen über den Zusammenschluss von Gemeinden. Unterlüß und Hermannsburg werden ab dem 1. Januar 2015 die Gemeinde Südheide bilden. Im Sommer hatte Wietzes Bürgermeister Wolfgang Klußmann Überlegungen angestoßen, eine Gemeinde Allertal aus Wietze, Winsen und Hambühren zu bilden, fand aber keine nennenswerte Unterstützung. In der Vergangenheit war auch immer mal wieder über ein mögliches Zusammengehen von Adelheidsdorf und Celle spekuliert worden.

Doch so konkret wie dieses Mal waren die Überlegungen selten. Gleichwohl darf bezweifelt werden, ob Hambühren für sich von einem Zusammenschluss so viele Vorteile erkennen kann wie umgekehrt die Stadt Celle – auch wenn von dort klargestellt wird, dass bei einer Fusion alle Vereins- und Feuerwehrstrukturen in Hambühren, Oldau und Ovelgönne erhalten blieben. Es wird sich zeigen, ob aus den Gedankenspielen konkrete Diskussionen werden. Beim ersten Treffen wurde vereinbart, dass weitere Gespräche folgen sollen.