Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Geflüchtete in Celle: Gedankenaustausch mit Farbe und Pinsel
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Geflüchtete in Celle: Gedankenaustausch mit Farbe und Pinsel
17:27 14.08.2017
Von Dagny Siebke
Sechs Frauen aus Syrien und Pakistan und noch einmal doppelt so viele Kinder haben am Kunstprojekt von Susanne Gudehus und Katrin Lohöfener teilgenommen. Entstanden sind farb- und lebensfrohe Bilder, die beim Caritas-Fest in Vorwerk gezeigt wurden. Quelle: Dagny Siebke
Celle Stadt

Zwei Verliebte sitzen in einem Boot und genießen das Mondlicht über dem Meer. Ganz romantisch spielt der Mann seiner Frau ein Lied auf der Flöte vor. Es fliegen rote Herzen durch die Luft. „In meinem Leben gibt es viel Liebe“, erzählt Ezra Ebo und zeigt auf das Bild, das im Workshop „Ich mache was“ entstanden ist. Zusammen mit ihrer Tochter hat die 33-Jährige das dreimal dreistündige Ferienprogramm in der evangelischen Familien-Bildungsstätte besucht und präsentiert nun ihre Ergebnisse beim Caritas-Fest in Vorwerk.

Mitgemacht haben sechs Frauen aus Syrien und Pakistan. „Und noch einmal doppelt so viele Kinder“, betont Kunsttherapeutin Karin Lohöfener. „Unsere Idee war es, geflüchteten Frauen in den langen Ferien ein Angebot zu machen, an dem sie gemeinsam mit ihren Kindern teilnehmen konnten. Sprache sollte dabei nicht so wichtig sein. Ausdruck und Austausch gelingen wunderbar, wenn nicht sogar besser über kreative Gestaltung.“

Saira Shah hat die pakistanische Flagge gezeichnet: „Die grüne Farbe steht für unsere Religion“, erklärt sie. „Die weiße Farbe steht für die nicht-muslimische Minderheit im Land. Sie sollen in Frieden zusammenleben.“ Die 29-Jährige hat bereits beim Kunstprojekt „Gepäck aus der Heimat – Heimat im Gepäck“ mitgemacht. Deswegen hat sie auch das Wort Heimat künstlerisch verarbeitet. Das Bild zeigt mit Rot- und Grüntönen die innere Zerrissenheit. Sie erzählt: „Heute gibt es viele verschiedene Probleme in allen Ländern. Die Menschen merken, dass ihre Heimat nicht mehr so ist wie früher.“ Als Software-Ingenieurin arbeitet sie viel am Computer und hat nun Lust darauf, Webseiten zu gestalten.

„Wir haben mit dunklen Farben angefangen, doch diese wurden immer bunter und lebhafter. So wie es ist, wenn Frauen zusammen sind“, erzählt die Künstlerin Susanne Gudehus. Lohöfener ergänzt: „Die Frauen hatten viel Freude, unterschiedliche Materialien auszuprobieren. Wir haben viel von einander erfahren.“