Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Gemeinde hofft auf weitere Spenden
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Gemeinde hofft auf weitere Spenden
17:21 16.06.2011
Von Oliver Gatz
Das Stiftungskuratorium mit Jörg Rodenwaldt (links) und Arved von Moller sowie Pastorin Carola Beuermann. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

NEUENHÄUSEN. Ziel der „Evangelischen Stiftung Neuenhäusen“ ist es, das Gemeindeleben mit der Unterstützung verschiedener Projekte, Aktivitäten und Angebote lebendig zu halten. Zum Gründungstag betrug das Stiftungskapital nach Angaben der Pastorin bereits mehr als 40.000 Euro. Ziel sei es, bis zum 30. Juni möglichst viel Geld zusammenzubekommen. Denn das Kapital, das der Stiftung bis zu diesem Stichtag zufließt, wird von der Landeskirche im Verhältnis drei zu eins aufgestockt. Das heißt: Bei drei Euro, die gestiftet werden. legt die Landeskirche einen Euro drauf. Allerdings gibt es eine Obergrenze, die Beuermann als „heimliches Ziel“ bezeichnet. Das Limit für die Bezuschussung liegt bei 120.000 Euro. „Wenn wir das schaffen würden, wäre das natürlich toll“, hofft die Pastorin, die eine große Spendenbereitschaft in ihrer Gemeinde sieht.

Die Erträge aus dem Stiftungskapital sollen kulturellen, seelsorgerischen und diakonischen Projekten in der Kirchengemeinde und im Stadtteil zugute kommen - etwa Konzerten, Liederabenden, besonderen Gottesdiensten oder Angeboten für Kinder, Jugendliche und Senioren. Dabei soll auch die Zusammenarbeit mit der Kreuzkirchengemeinde, in der Beuermann ebenfalls als Pastorin tätig ist, gestärkt werden. Sie hofft, dass eines Tages auch Stellen aus den Erträgen des Stiftungskapitals finanziert werden können.

Den Beschluss zur Stiftungsgründung hatte der Kirchenvorstand am 3. November vergangenen Jahres gefasst. Grundlage waren zwei Großspenden mit einem Volumen von 16.000 Euro und einer kleineren Zuwendung. „Das hat uns den Mut gegeben anzufangen“, berichtete Beuermann. Über die Förderung von Projekten und Aktivitäten stimmt ein Kuratorium ab. Entscheidungsgewalt hat letztlich der Kirchenvorstand.