Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Gemeinde in Neuenhäusen lebt Fairtrade vor: "Alles steht auf dem Prüfstand"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Gemeinde in Neuenhäusen lebt Fairtrade vor: "Alles steht auf dem Prüfstand"
11:15 21.08.2018
So regional, verpackungsarm, ökologisch und fair wie möglich kauft Pastorin Carola Beuermann ein. Bäckermeister Wilhelm Pippel bietet ihr Käsegebäck in der mitgebrachten Keksdose an. Beide beteiligen sich bei Fairtrade Town Neuenhäusen. Quelle: Dagny Siebke
Celle

Wer Produkte aus Deutschland oder anderen europäischen Ländern kauft, geht davon aus, dass bestimmte Standards bei der Herstellung erfüllt werden. "Bei Produkten aus fernen Ländern ist es nicht selbstverständlich, dass faire Löhne gezahlt und Umweltauflagen eingehalten werden", sagt Carola Beuermann. Sie ist Pastorin und lebt mit ihrer Kirchengemeinde Neuenhäusen vor, wie Celler möglichst konsequent Fairtrade leben können. "Bei uns steht alles auf dem Prüfstand. Wir kaufen so ökologisch, fair, verpackungsarm, regional wie möglich ein", erklärt Beuermann.

Bereits im Frühjahr 2017 hat die Kirchengemeinde den Beschluss gefasst, als erste Gemeinde in Celle diesen Weg zu gehen und beim Projekt "Zukunft einkaufen" mitzumachen. Zunächst erarbeitete der Kirchenvorstand ein Beschaffungsprogramm und eine Liste der Bezugsquellen. Produkte mit einem Öko- oder einem Fairtrade-Siegel seien zwar teurer, doch "durch Kooperationen versuchen wir günstige Preise zu erzielen", erklärt Beuermann. Schon seit Anfang der 1990er Jahre verfolgt sie mit Interesse, dass es in Supermärkten immer mehr Waren mit Öko-Siegeln angeboten werden. Doch im Alltag ist der Pastorin auch klar, "dass sich Fairtrade nicht bis ins letzte Detail umsetzen lässt."

Am Frühstückstisch: Nahrungsmittel wie Kaffee, Tee, Kakao oder auch Orangensaft kauft die Kirchengemeinde vor allem im Weltladen Celle, der sich mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern auf Fairen Handel spezialisiert hat. "Kaffeebauern werden bei fallenden Preisen leicht verführt. Es kann nicht sein, dass sie lieber Kokain anbauen, weil sie dafür besser bezahlt werden", findet Carola Beuermann. Unter "normalen" Umständen werde die Kinderarmut zementiert. "Statt in die Schule zu gehen, müssen sie im Familienunternehmen mithelfen."

Am Kleiderschrank: Immer mehr große Mode-Geschäfte setzen wie C&A vermehrt auf Bio-Baumwolle. "Beim Thema Kleidung würde es schon helfen, wenn wir nicht ständig neue Sachen kaufen", sagt Carola Beuermann. Wer gut erhaltene Kinderkleidung suche, werde auf zahlreichen Flohmärkten fündig. "Doch was ich bislang in Celle vermisse, ist ein Secondhand-Shop, der hochwertige Kleidungsstücke und ausgefallene Sachen anbietet."

Bei Veranstaltungen: Kuchen und Kekse kauft die Kirchengemeinde nicht im Supermarkt, sondern bei der Bäckerei Pippel, die sich direkt um die Ecke befindet. Kisten und Dosen bringt Carola Beuermann gleich mit. "Im Supermarkt sind die Kekse häufig doppelt und dreifach eingepackt", gibt die Pastorin zu Bedenken. Auf Kaffeesahne verzichtet die Gemeinde bereits. "Wir haben auf Bio-Vollmilch umgestellt, dann können wir die Reste hinterher noch verwenden." Im Winter kommen statt frischer Blumen Trockengestecke auf die Tische. Teelichter werden ohne Alu-Hülle gekauft. Glaskaraffen werden mit Leitungswasser gefüllt.

In Haushalt: Bei technischen Geräten, aber auch bei Reinigungsmitteln achtet die Kirchengemeinde auf die Ökobilanz. Der Blaue Engel ist seit 1978 staatliches Umweltzeichen in Deutschland und gibt Orientierung. Energy Star ist ein US-amerikanisches Umweltzeichen für energiesparende Geräte. "Uns ist wichtig, dass die Geräte unter fairen Bedingungen hergestellt wurden, sie recyclingfähig sind und sie keinen Elektro-Smog erzeugen", so Beuermann. Beim Putzen helfen häufig einige wenige alte Hausmittel.

Im Büro: Nachhaltiges Büromaterial bestellt die Kirchengemeinde bei der "memo AG", einem Online-Versand. Carola Beuermann erzählt: "Wenn wir Papier bestellen, versuchen wir mit anderen Gemeinden Kooperationen zu bilden. Wenn wir gemeinsam bestellen, fahren nicht so viele Lkw durch die Gegend."

Von Dagny Siebke

Sein Studium der Geodäsie, das er an der Universität in Kabul absolviert hat, ist in Deutschland nicht voll anerkannt worden, aber durch Praktika habe er sich für den Arbeitsmarkt qualifiziert.

21.08.2018

Mitte Juni hatten die Beamten sechs Jugendliche auf frischer Tat dabei ertappt, wie sie mehrere Fahrräder aus dem Parkhaus entwenden wollten.

21.08.2018

Da war doch was: Die neue Jazz-Initiative hatte bereits vor zwei Jahren einmal zu einer Jazz-Party auf das Gelände des Celler Rudervereins geladen. Das war schon damals wohl ein großer Erfolg.

21.08.2018