Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Genauso verliebt wie vor 60 Jahren
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Genauso verliebt wie vor 60 Jahren
17:41 18.05.2018
Karin und Frank Rübesame freuen sich, ihre Diamantene Hochzeit fit und gesund feiern zu können. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Es folgen ein Brief, ein Treffen und schließlich eine Hochzeit im kleinen Kreis. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. Doch anstatt in einem Märchenbuch, hat es sich genau so in Celle zugetragen.

Mittlerweile sind Frank und Karin Rübesame seit 60 Jahren verheiratet und noch genau so verliebt wie mit knapp 20. Ganz so einfach wie im Märchen, war das aber natürlich nicht immer. „Wir haben uns das hart erarbeitet“, erzählt Frank Rübesame. „Wir sind zum Beispiel drei Jahre lang jeden Mittwoch zu einer Selbsthilfegruppe des evangelischen Kirchenkreises gegangen und haben dort an einem Kommunikationstraining teilgenommen.“ Für ihn sei dabei immer klar gewesen, dass er mit seiner Frau zusammen bleiben wolle. Und das haben die beiden schließlich auch geschafft.

„In dem Kommunikationstraining haben wir viel gelernt, was uns auch danach immer wieder geholfen hat – auch in der Erziehung der Kinder“, so Karin Rübesame. „Am wichtigsten ist es, miteinander zu sprechen und vor allem zuzuhören“, ergänzt ihr Ehemann. Doch auch abgesehen von den Kommunikationsschwierigkeiten war das gemeinsame Leben der beiden 80-Jährigen nicht immer einfach. „Es heißt oft, dass Schicksalsschläge Paare auseinander bringen. Aber uns haben sie enger zusammen geschweißt“, findet Karin Rübesame. Und so haben sie eben nicht nur die guten, sondern auch die schlechten Zeiten gemeinsam durchlebt. Wenn die beiden heute zusammen auf ihrem kleinen Balkon sitzen, dann können sie offen darüber reden. „Wir haben keine Geheimnisse“, verkündet Frank Rübesame. „Und wir wollen mit unserer Diamantenen Hochzeit auch nicht angeben. Wir sind einfach nur glücklich, dass wir beide noch leben und zusammen sein können.“

Deshalb wollen sie das Jubiläum auch nicht groß feiern, sondern den Tag nur zu zweit verbringen. „Immerhin geht es dabei nur um uns beide“, so der 80-Jährige. „Auch unsere Kinder wissen schon, dass wir da ganz für uns sein möchten.“ Generell sind gemeinsame Aktivitäten dem Ehepaar wichtig. „Früher sind wir gerne gereist“, erzählt Karin Rübesame. „Das geht jetzt aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr.“ Außerdem sammeln die zwei leidenschaftlich gerne Antiquitäten. „Als wir hier eingezogen sind, war die Wohnung kahl und leer. Wir haben uns dann alles auf Versteigerungen und Flohmärkten zusammen gesucht oder schlichte Stücke umgearbeitet.“ Auch das könnten sie heute nicht mehr so machen wie früher. Aber die Liebe zu ihrer Wohnung bleibt – genau wie die Liebe der beiden zueinander. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. (lkr)

Von Lea Kraft

In einer Eilentscheidung hat der Landkreis Celle auf die Anmeldezahlen an den weiterführenden Schulen reagiert: So darf die Oberschule Westercelle im kommenden Schuljahr mit sechs statt der sonst eigentlich vorgesehenen fünf Klassen starten. Ebenfalls mit einem Klassenverband mehr als es die Regel vorsieht, können das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium (KAV) und das Hölty-Gymnasium zum Schuljahr 2018/19 beginnen. Aber: 50 Schüler, die das Hermann-Billung-Gymnasium (HBG) besuchen wollten, müssen sich eine andere Schule suchen.

Christopher Menge 18.05.2018

Die Stadt wird wegen Überfüllung geschlossen – aber es liegt Musik in der Luft: Vom 7. bis 9. Juni treffen sich rund 400 Schüler aus Musik-AGs zur 18. niedersächsischen Landesbegegnung „Schulen musizieren“ in Celle. Eine große logistische Herausforderung. „Es war nicht so einfach, für alle eine Übernachtungsmöglichkeit zu finden“, erklärt Rudolf Markfort, Musiklehrer am KAV-Gymnasium und Bezirks-AG-Leiter im Verband Deutscher Schulmusiker Niedersachsen (VDS) und maßgeblich mit der Organisation vor Ort betraut.

Jürgen Poestges 18.05.2018

„Zusammen“, so lautet das Motto der bevorstehenden Saison im Celler Schlosstheater. Im Vorwort zum Spielzeitheft entwickelt Intendant Andreas Döring mit Geschäftsführer Stephan Bruhn eine Vision davon, was aus der Kulturstadt Celle werden könnte, wenn alle an einem Strang ziehen und gemeinsam an der Zukunft arbeiten würden. Wer das liest, der wähnt sich in einem Paradies zeitgeistiger Kulturpflege.

18.05.2018