Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Genusserlebnis in Celle unvergessliche Note verleihen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Genusserlebnis in Celle unvergessliche Note verleihen
17:54 28.06.2017
Von Audrey-Lynn Struck
Celle Stadt

In einer Pfanne brutzeln Flusskrebsschwänze: In mehreren Töpfen köcheln Soßen und Gemüse auf dem Herd. In einer Schale werden Teigtaschen mit der Hand zubereitet und mit Mehl bestäubt. Dampf bildet sich bereits in der Küche und der Geruch von Essen lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Mit weißer Schürze um den Hüften, schwarzer Baseball-Kappe auf dem Kopf und Kochlöffel in der Hand steht Jörn Finkenbrink ruhig, aber konzentriert in der geräumigen Küche der Albrecht-Thaer-Schule und bereitet sein Fünf-Gänge-Menü vor.

Allerdings steht heute mehr auf dem Spiel, als lediglich die Gäste satt und glücklich zu machen. Das Menü bildet den praktischen Teil der Abschlussprüfung der Küchenmeister-Ausbildung. Finkenbrink ist einer von rund 20 Auszubildenden, die sich zur Aufstiegsfortbildung entschieden haben. Und das obwohl sie alle bereits eine abgeschlossene Ausbildung in der Gastronomie vorweisen können und schon eine feste Anstellung haben.

„Ich habe das Glück in diesem Beruf meine Berufung gefunden zu haben“, sagt Finkenbrink, der als Souschef im Luxus-Hotel „The Ritz-Carlton“ in Wolfsburg arbeitet und dort den Küchenbereich der Club Lounge leitet. Der 32-jährige Vollblut-Koch konnte sich die zusätzliche Ausbildung nicht entgehen lassen, denn in seinem Beruf ist neben der Leidenschaft vor allem unermüdliches Engagement von Bedeutung. „Ohne diese beiden Komponenten wird man es nicht weit bringen“, erklärt der Souschef.

Zu Beginn waren für ihn die Umstellung auf den Gastronomiealltag sowie die neuen Arbeitszeiten schon recht gewöhnungsbedürftig. Doch den Gast mit der Zubereitung seines Lieblingsgerichtes glücklich zu machen oder eine seiner Vorlieben kulinarisch umzusetzen, halfen ihm schnell darüber hinweg. Viele Gäste betrachteten heutzutage das Essengehen nicht mehr als Mittel zum Zweck, sondern als Erlebnis. „Diesem Erlebnis darf ich dann eine unvergessliche Note verleihen“, so Finkenbrink.

Seit zehn Jahren wurde dieses Jahr zum ersten Mal wieder die Küchenmeister-Prüfung im Landkreis Celle abgenommen. Mehrere Betriebe waren an die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg herangetreten, da sie händeringend ausgebildete Fachkräfte in ihrem Metier suchten. Zusammen mit der BBS 3 baute die IHK den neuen Ausbildungsgang aus. „Wir haben in dieses Projekt unser ganzes Herzblut gesteckt, und es hat großen Spaß gemacht, es zu begleiten“, erzählt Fachpraxis-Lehrer Thorsten Focke. Der 55-Jährige und der IHK-Teamleiter der Weiterbildung Simon Semeradt hoffen, die Küchenmeister-Ausbildung in den kommenden Jahren weiter ausbauen zu können. Denn die Nachfrage sei groß.