Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Gestiegener Verbrauch: Gelbe Säcke in Celle bald nicht mehr kostenlos?
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Gestiegener Verbrauch: Gelbe Säcke in Celle bald nicht mehr kostenlos?
19:55 07.01.2014
Von Oliver Gatz
Der Verbrauch an Gelben Säcken ist derart gestiegen, dass deren kostenlose Verteilung gefährdet ist. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Ein kleiner Hinweis im Abfallratgeber 2014 könnte Folgen für viele Celler haben: "Der Verbrauch an Gelben Säcken ist derart gestiegen, dass deren kostenlose Verteilung gefährdet ist", steht auf Seite 22 der aktuellen Broschüre. Soll also in Zukunft der Bürger für die Entsorgung von Leichtverpackungen doppelt zur Kasse gebeten werden – einmal über den Grünen Punkt und dann auch noch über das Bezahlen der Gelben Säcke?

Der Geschäftsführer des Abfallverbandes Henry Mäurer beschwichtigt: "Das haben wir nicht vor." Der Grund: Bei kostenpflichtigen Gelben Säcken könnte es rechtliche Probleme geben. Andernorts wie im Landkreis Schaumburg geht man allerdings bereits diesen Weg.

Man sei vom Dualen System aufgefordert worden, den Sackverbrauch deutlich zu reduzieren, erläutert Mäurer. "Der Verbrauch ist nach wie vor sehr hoch – obwohl wir im Landkreis Celle die Gelbe Tonne anbieten." Deshalb appelliert der Zweckverband an die Bürger, den Verbrauch an Gelben Säcken auf das unbedingt erforderliche Maß zu reduzieren.

Das Problem mit den Gelben Säcken ist altbekannt. Sie werden teilweise nicht für den eigentlichen Zweck verwendet. So bringen Bürger beispielsweise ihren Grünabfall oder Tapetenreste in den Säcken zu den Entsorgungsanlagen, berichtet Zweckverbands-Sprecherin Dagmar Schmiedner. Andere werfen den Verpackungsmüll mit dem Grünen Punkt erst in die Säcke und dann in die Gelbe Tonne. So muss der Zweckverband doppelt zahlen.

Mit Aufklebern auf den Gelben Tonnen will der Zweckverband nun die Bürger zum Umdenken auffordern. Sie sollen nur losen Verpackungsmüll in die Behälter geben. Wer dafür Mülltüten verwenden will, soll auf durchsichtige Beutel aus dem Handel zurückgreifen. Nur wenn die Gelbe Tonne voll ist, sollen ergänzend Gelbe Säcke verwendet werden.

Falsch befüllte Gelbe Tonnen will der Zweckverband in Zukunft nicht mehr leeren. Und an den Entsorgungsanlagen werden Anlieferungen artfremder Abfälle im Gelben Sack abgewiesen.

Erstmals hatte der Zweckverband 2011 für drei Jahre den Auftrag für die Entsorgung des Verpackungsmülls erhalten. In dieser Zeit wurden 18,4 Millionen Säcke verbraucht. Kosten: rund 540.000 Euro. Statistisch betrachtet fallen pro Person und Monat drei Säcke an – aus Sicht des Verbandes viel zu viel. Denn von den rund 60.000 Grundstücken verfügen bereits gut 16.000 über eine Gelbe Tonne.

Für die kommenden drei Jahre hat der Zweckverband erneut den Zuschlag vom Dualen System erhalten. Der Verband bezahlt die Anschaffung der Gelben Säcke und bekommt für die Entsorgung ein pauschales Leistungsentgelt. Macht er dabei ein Minus, dürfen zum Ausgleich nicht die Müllgebühren herangezogen werden. Das erforderliche Geld kommt dann aus dem gewerblichen Betrieb.

Im Landkreis Schaumburg ist der Vertrieb der Gelben Säcke über den Einzelhandel kostenpflichtig. Dort kostet eine Rolle mit 25 Säcken 1,30 Euro. Diese Säcke sind etwas hochwertiger als die kostenlosen, die es bei den Kommunen und auf den Entsorgungsanlagen gibt – gemäß dem Motto: Wenn der Kunde schon etwas zahlt, dann dürfen die Säcke auch nicht reißen. In Celle sind die kostenlosen Säcke ebenfalls aus sehr dünnem Material.