Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Gitarren-Virtuose verzaubert Celler Publikum
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Gitarren-Virtuose verzaubert Celler Publikum
16:06 10.09.2017
Von Jürgen Poestges
Falk Zenker spielte am Samstag in der CD-Kaserne. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Wenn es Menschen gibt, auf die der Begriff „Virtuose“ zutrifft, dann gehört Falk Zenker mit Sicherheit dazu. Wenn man dann aber in einem Konzert des Gitarristen, Jahrgang 1967, sitzt, hat man ein Problem. Entweder man schaut dem Meister auf die Finger, wenn er aus seinem Instrument Klänge herausholt, die man so selten oder nie gehört hat. Oder man schließt die Augen, um sich von seiner Musik davontragen zu lassen.

Ob mit Klängen der ältesten überlieferten Instrumentalmusik aus dem Jahr 1290, „Hildes Traum“, einem Stück mit Bezug auf die Komponistin Hildegard von Bingen, oder mit seinen eigenen Kompositionen – es war ein Ohren entzückendes Erlebnis. Mit dem elektronischen „Live Looping“, mit dem er zunächst den Rhythmus einspielte, aufnahm und dann im Hintergrund weiter abspielen konnte, eröffnete er sich und seiner Musik viele Klangvariationen.

Mal sanft lächelnd, mit geschlossenen Augen im Takt seiner Musik wiegend, mal konzentriert auf seine Greifhand blickend, mal aufspringend bei fast rockartigen Klängen – Zenker ist immer Teil seiner Musik. Im Mittelpunkt standen die Stücke seines aktuellen Albums „Falkenflug“. „Ich möchte Sie heute einladen zum Fliegen“, sagte er. „Davon träumen wir doch alle.“ Er genieße es derzeit sehr, auf seiner Tour „durch die Lande zu fliegen und in die Ohren der Zuhörer.“

Schon das Titelstück des Albums wird seinem Namen gerecht. Es folgten „September am Meer“, „Himmel küssen“ und „Hinterlassen“. Immer wieder entführte Zenker mit seinem Instrument die Zuhörer in die Sphären der Geschichten, die er mit seiner Gitarre erzählte. Die rund anderthalb Stunden vergingen buchstäblich wie im Flug. Immerhin schafften es die Besucher, Falk Zenker noch zu einer Zugabe zu bewegen. Und im Anschluss nahm er sich viel Zeit, um sich über seine Musik auszutauschen.