Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Glasperlenspiel versprechen Cellern "Spaß, Spiel und Spannung"
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Glasperlenspiel versprechen Cellern "Spaß, Spiel und Spannung"
17:35 29.05.2018
Von Dagny Siebke
Glasperlenspiel kommen am Samstag zu den Beachsoccer Open nach Celle. Quelle: Fremdfotos/eingesandt
Celle Stadt

Die meisten Celler kennen eure Hits aus dem Radio. Was erwartet die Konzertbesucher?

Wir machen uns viele Gedanken darüber, wie wir unsere Lieder live präsentieren. Passend zum Titel unseres Albums „Licht und Schatten“ haben wir eine aufwendige Lightshow erarbeitet. Natürlich haben wir auch unser selbstgebautes Instrument, das Glasperlenspiel, dabei. Die Celler erwartet viel Spiel, Spaß und Spannung, damit wir eine fette Party feiern und den Alltag vergessen können.

Bei uns in Celle ist ein Open-Air-Konzert etwas Besonderes...

Wir lieben es, Open Air zu spielen. Dann sind wir den ganzen Tag draußen unterwegs, grillen backstage zusammen und spielen auf der Bühne in den Sonnenuntergang hinein.

Ihr wart mit Helene Fischer auf Tour. Was kann man vom großen Schlagerstar lernen?

Helene Fischer arbeitet höchst professionell. 2015 haben wir mit ihr in 20 Stadien gespielt. Die Temperaturen damals waren wahnsinnig hoch. Ihr Durchhaltevermögen hat uns sehr beeindruckt. Klar, macht sie als Schlagerstar ganz andere Musik als wir. Aber nach dieser Tournee haben wir wir verstärkt danach geschaut, wie wir bei der Show und bei der Musik noch einen draufsetzen können.

Ihr seid ja auch privat ein Paar. Schweißt der gemeinsame Tour-Alltag noch mehr zusammen oder ist das eher ein Abtörner?

Wie in jeder Beziehung lassen wir uns Freiräume, in denen jeder Zeit für sich hat. Wir stehen zum Glück nicht alleine auf der Bühne, sondern treten zu sechst auf. Die Backgroundsängerin und ich, wir haben immer unsere Yoga-Matten dabei. Die Entspannungsübungen sind ein guter Ausgleich zum Tour-Alltag. Zudem sind wir Musiker alle Foodies. Wir lieben gutes Essen und informieren uns in jeder Stadt, wo es leckere Sachen gibt, die es sonst nirgendwo gibt.

Habt ihr einen Bezug zu Celle?

Ich war schon einmal in Celle, weil dort meine Cousine wohnt. Ich war total begeistert, als wir durch die Fachwerkstraßen geschlendert sind. Wir werden einen Tag vor dem Konzert schon in Celle sein, damit ich meine Cousine noch mal besuchen kann.

Ihr habt als Jugendliche in einer Kirchenpopband gespielt. Was steckt noch aus dieser Zeit noch in euren Liedern?

Wir sind beide gläubige Menschen, doch wir unterscheiden Glauben und Institutionen. Uns sind Werte wie Ehrlichkeit, Freundschaft und Nächstenliebe wichtig. Auch wir folgen der Goldenen Regel, die besagt, dass man andere nur so behandeln sollte, wie man von anderen behandelt werden möchte. Diese Werte schwingen auch in unseren Texten mit.

Hier gibt es die Celler Rock-Initiative, die junge Talente fördert. Welche Tipps gebt ihr Jugendlichen für den großen Durchbruch?

Es ist wichtig, immer am Ball zu bleiben. Man sollte immer das tun, was einen besonders auszeichnet. Wir haben früher jede Chance genutzt, um aufzutreten: bei jedem Stadt- oder Schulfest. Wir haben bei einem Radiowettbewerb mitgemacht und mit unserem selbst geschriebenen Song gewonnen – so ist man auf uns aufmerksam geworden.

Wie hat sich eure Musik in den letzten Jahren entwickelt?

Am Anfang waren wir noch unerfahren und haben uns viel von der großen Plattenfirma hereinreden lassen. Dabei ist es sehr wichtig, auf sich selbst zu hören. Das vierte Album ist unser persönlichstes Album. Da stecken 100 Prozent Caro und Daniel drin. Wir haben am Samstag aber auf jeden Fall auch ältere Hits dabei.

Ein voller Erfolg war am Wochenende der Flohmarkt auf dem Lobetaler Abenteuerspielplatz. Dort gibt es immer etwas zu entdecken: Hier kann von Montag bis Samstag zwischen 13 und 18 Uhr getobt und gefeiert werden. An Sonntagen, und Feiertagen ist der Spielplatz geschlossen. Auf dem rund zweieinhalb Hektar großen Gelände gibt es viele Tiere und Spielgeräte. Gäste werden gebeten, den Parkplatz an der Luftbrückenstraße zu nutzen.

Michael Ende 29.05.2018

Nein: Die derzeitigen Baggerarbeiten auf dem Gelände der im Juli 201 abgebrannten Turnhalle am Schulzentrum Burgstraße sind nicht der Beginn des Baus einer Nachfolger-Halle – doch immerhin handelt es sich um erste Vorarbeiten dazu. "Derzeit geht es um die Entfernung von Bauschuttresten" so Landkreis-Sprecher Tore Harmening. Gleichzeitig werde im Boden nach Kampfmitteln gesucht: "Bisher gibt es keine Auffälligkeiten."

Michael Ende 29.05.2018

Zum ersten Mal hat das Gymnasium Ernestinum die dritte Stufe der Matheolympiade der Celler Grundschulen ausgerichtet. Den 26 Teilnehmern wurde nach den kniffeligen Aufgaben ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Dagny Siebke 25.06.2018