Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Große Bühne für die KAV-Bigbands
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Große Bühne für die KAV-Bigbands
18:22 02.02.2018
Von Jürgen Poestges
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

„Bisher hält sich die Nervosität noch in Grenzen. Das geht sicher erst los, wenn sie die große Bühne sehen.“ Mareike Albs ist Lehrerin im KAV-Gymnasium und leitet die „Little Bigband“ der Schule. Die Band setzt sich derzeit aus 22 Schülern der Klassen 5 bis 8 zusammen und arbeitet auf ein großes Ereignis am Donnerstag, 22. Februar, in der Halle 10 der CD-Kaserne hin. Ab 19 Uhr spielen sie gemeinsam mit den Profis der NDR-Bigband. „Das ist schon ein wenig aufregend auch für uns Bandleader“, sagt ihr Kollege Rudolf Markfort, der mit der KAV-Bigband das Event mitgestalten wird. „Wir mussten in die große Halle der CD-Kaserne gehen, weil die NDR-Musiker eine große Bühne brauchen. Und die konnten wir ihnen weder in unserer Aula noch in der kleineren Halle der CD-Kaserne bieten.“

Der Kontakt zu den Profis aus Hamburg kam über Klaus Heidenreich zustande. Der Posaunist, Jahrgang 1984, ist in Celle aufgewachsen und hat das KAV-Gymnasium besucht. Und hat natürlich auch in der Bigband gespielt.

Das Konzert in Celle setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Eröffnet wird der Abend von der „Little Bigband“, es folgt die „große“ Bigband, unterstützt durch Profis. Auch Heidenreich wird gemeinsam mit den Schülern ein Stück spielen. In Teil zwei wird dann die NDR-Bigband zu sehen und zu hören sein. Sie hat das Programm „Selfies – die NDR-Bigband im Selbstporträt“ im Gepäck.

Mit großem Aufgebot besucht die NDR-Bigband im Verlauf eines Jahres Schulen in Niedersachsen. Gemeinsam mit den Nachwuchsmusikern der Schulbigbands gestaltet das Profiensemble unter der Leitung von Geir Lysne einen Abend. Wenn die Band zum Schulkonzert anrollt, ist es mit ein paar Instrumentenkoffern und Notentaschen nicht getan. Gut zwei Dutzend Musiker, Licht- und Tontechniker verteilen sich mit dem gesamten Equipment auf zwei Lkw und einen Bus. So ganz „nebenbei“ profitiert auch die Technik-AG des KAV von dem Konzert. „Die Schüler dürfen den Profis ein bisschen über die Schulter schauen. Das ist für sie natürlich auch eine spannende Sache“, sagt Markfort. Schon vor Weihnachten waren die Techniker aus Hamburg in Celle, um sich die Halle anzuschauen. „Das ist für uns auch ein wenig aufwändiger als sonst. Es ist viel vorzubereiten“, erklärt Markfort. Die Halle 10 wird für 500 Besucher bestuhlt. „Wir hoffen schon, dass es voll wird. Wir müssen ja die Hallenmiete bezahlen.“ Immerhin wurden aus Soltau bereits rund 100 Karten geordert.

Die beiden Bands proben in der Schule jeweils einmal in der Woche. Außerdem werden die Musiker zu Probetagen vom 7. bis 9. Februar ins Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg einziehen. „Das machen wir allerdings in jedem Jahr so“, erklärt Mareike Albs. Das Besondere ist dieses Mal, dass Klaus Heidenreich an einem Nachmittag dabei sein wird. „Er kommt dazu, um dem Nachwuchs von seinen Erfahrungen zu berichten“, freut sich Markfort. „Und außerdem wollen wir ja auch ein Stück gemeinsam spielen.“

Sich Werkzeuge vom Nachbarn auszuleihen, ist nahezu gängige Praxis. Von dieser Alltäglichkeit ist das Carsharing noch entfernt, obschon es auf dem gleichen Prinzip fußt: mehrere Personen teilen sich ein Auto und sparen auf diese Weise Kosten. Dennoch – langsam nimmt die Idee auch in Celle Fahrt auf. „Ein Fahrzeug spontan und flexibel einsetzen – und das, ohne ein eigenes Auto besitzen zu müssen“, erklärt Murat Alatas. Vor drei Wochen hat der Geschäftsführer des Autohauses Speckhahn eine Carsharing-Initiative in Celle gestartet.

02.02.2018

In ihrem Jubiläumsjahr (sie wird 200 Jahre alt) hat die Klosterkammer Hannover den jahrelangen Streit mit den Erben des ehemaligen Celler Künstlers Erich Klahn (1901 bis 1978) beigelegt. Die Klosterkammer will den Erben einen nicht näher bezifferten Betrag zahlen, damit der Nachlass von Klahn, den die Klosterkammer seit 1998 ausstellte und archivierte, an einem anderen geeigneten Ort eine neue Heimat finden kann.

Andreas Babel 02.02.2018

Sie sind jung, „Newcomer“ und traten zum ersten Mal in Celle auf – und das noch an einem Donnerstag. Deshalb gelang es ihnen wohl nicht, mit ihrer Show „Zauberei und Hypnose“ die Halle 16 der CD-Kaserne komplett zu füllen. Das könnte sich jedoch in Zukunft ändern, denn der Auftritt der „Unfassbaren“ bot dem Publikum zweierlei: erstaunliche Tricks und viel Spaß.

02.02.2018