Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Große Gefühle bei „Anna singt“
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Große Gefühle bei „Anna singt“
19:14 01.02.2010
"Anna singt" sind nach einem dreiviertel Jahr Pause wieder auf der Bühne. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Ein dreiviertel Jahr lang hat die fünfköpfige Folk-Combo nicht auf der Bühne gestanden. „Wir waren lange nur zu viert und das ist schlecht, um demokratische Entscheidungen in einer Band zu fällen“, witzelt Gitarrist Jan-Peter „Pete“ Lux.

„Endlich sind wir wieder zurück“, freut sich Ratsch-Heitmann, die am Morgen des Auftritts noch fieberkrank war. Mit der Celler Cellistin Daniela Unverfehrt, auf die Ratsch-Heitmann über eine Musikerplattform im Internet stieß, ist die Gruppe wieder entscheidungs- und handlungsfähig.

Das stellt sie beim „Comeback“ in der CD-Kaserne unter Beweis. Die treibenden Songs über Liebe, Stärke und Vertrauen haben nichts von ihrer Kraft und Energie verloren. Die variantenreichen Instrumentalfertigkeiten der Mitglieder ergänzen sich mit der kraftvollen Stimme der charismatischen Frontfrau. „Mittlerweile bin ich der einzige, der nur ein Instrument spielt“, so Pete. Beim „Cancion Del Mariachi“ liefern Ratsch-Heitmann und Keyboarderin Tinatin „Tina“ Tsereteli eine fetzige, spanische Gesangseinlage, während Unverfehrt zu den Castagnetten und Percussionist Norbert „Nobby“ Geiseler zur Gitarre greift.

„Anna singt“ wissen zu überraschen. „Jetzt kommt Heavy Metal“, kündigt Pete ein „Wasted Years„-Cover von Iron Maiden an. Das Konzert endet mit dem Michael Jackson-Klassiker „Smooth Criminal“. In diesem Sommer geht die Band ins Studio und arbeitet an einem neuen Album.

Von Paul Gerlach