Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Celle Stadt Grundschulen wollen Inklusionsarbeit fortsetzen
Celle Aus der Stadt Celle Stadt Grundschulen wollen Inklusionsarbeit fortsetzen
17:58 08.06.2011
Von Oliver Gatz
Celle Stadt

Wird der Antrag bewilligt, erhalten die Schulen zusätzlich Förderschullehrerstunden. Die Verwaltung unterstützt die Pläne, auch wenn noch unklar ist, ob das Land den Anträgen entsprechen kann. Denn je nach Anzahl der Anträge könnte es problematisch werden, den zusätzlichen Bedarf an Förderschullehrkräften abzudecken.

Die Antragsfrist endete allerdings bereits am 31. Januar. Eine Empfehlung des Schulausschusses lag bis dahin nicht vor. Nachträglich sprach sich nun das Rats-Gremium in seiner jüngsten Sitzung Ende Mai einhellig für das Vorhaben aus.

Die Grundschule Waldweg und der Grundschulzweig der Grund- und Hauptschule Neustadt wollen ihre Kooperation mit der Pestalozzischule, die bereits über ein Projekt besteht, im Schuljahr 2011/2012 fortsetzen. Auf der Grundlage regionaler Integrationskonzepte haben beide Lehrstätten das Ziel, über einen Antrag beim Land eine sonderpädagogische Grundversorgung zu stellen. Sie bedeutet, dass den Schulen für die inklusive Beschulung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, im emotionalen und sozialen Bereich sowie dem Bereich Sprache je Grundschulklasse zusätzlich zwei Förderschullehrerstunden zur Verfügung gestellt werden. Ziel soll es sein, unter diesen Voraussetzungen kein behindertes Kind mehr an die Förderschule zu verweisen, sondern in den Grundschulen zu unterrichten.

In Niedersachsen soll inklusiver Unterricht erst ab dem Schuljahr 2012/2013 in den Grundschulen zunächst in Klasse eins und dann jahrgangsweise aufsteigend angeboten werden. Der Gesetzentwurf wird voraussichtlich nach der Sommerpause auf den Wege gebracht. Ursprünglich war er bereits für Dezember 2010 avisiert. Grundlage ist die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Die beiden Schulen und die Pestalozzischule sind bereits an dem von der N-Bank finanzierten Projekt "Inklusion durch Enkulturation" beteiligt. Dabei sollen mit Hilfe des Verbundes sozialtherapeutischer Einrichtungen (VSE) inklusive Bildungsprozesse an den beteiligten Schulen eingeführt werden.

Das Schulstrukturgutachten des Landkreises empfiehlt die Fusion von Förderschulen. Zubauten werden nicht angeraten.